Gestankattacke durch massive Luftverschmutzung in Tscheljabinsk

Staatsanwalt findet Verursacher und kündigt Konsequenzen an

image_pdfimage_print

Am Montag ging die Meldung über einen fauligen, fäkalienähnlichen Gestank in der gesamten Innenstadt der Millionenstadt Tscheljabinsk, dem Zentrum des südlichen Ural, durch die russische Presse. Heute meldet die örtliche Staatsanwaltschaft Erfolge bei der Suche nach den Verursachern und kündigt harte Strafen für diese und Beamte, die bei der Aufsicht geschlafen haben an.

Nur wenige hundert Kilometer trennt Tscheljabinsk von der Naturidylle des Ural. Doch die Stadt selber ist eher als industrieller Moloch und Zentrum des Panzer- und Traktorbaus bekannt. Die Stadt, die wegen des Meteoriteneinschlags Anfang des Jahres durch die Weltpresse geisterte, feilt aber schon länger an einer Änderung dieses negativen Images. Die Innenstadt wurde in den letzten 15 Jahren heftig aufgehübscht mitsamt umfangreicher Vorzeige-Fußgängerzone, typisch russischer Skulpturenmeile und viel Buisness-Glasbauten.

Dumm war es da, dass gerade ein unerträglicher Gestank in dieser Innenstadt dann nach den Meteoriten Tscheljabinsk zum nächsten Mal in die Schlagzeile brachte. Vor allem in den Morgen- und Abendstunden und wegen des länger ausgebliebenen Niederschlags wurde er unerträglich. Dicker Smog begleitete den Geruch. Die genaue Herkunft war zunächst laut offizieller Auskunft unklar – irgendwo aus Nordosten. Da es in der ganzen Stadt stank, ließ sich kaum noch etwas vertuschen und die örtlichen Behörden wurden außerordentlich aktiv, um die Umweltsünder ausfindig zu machen. Es handelt sich um Betriebe aus dem metallurgischen Bereich. Vor allem hohe Werte an Phenol, Formaldehyd, Kohlenmonoxid und Stickstoffdioxid habe man in der Nähe gemessen.

Nun will man sich angesichts großen Unmuts in der Bevölkerung um bessere Kontrollen und auch um mehr Grünanlagen in der Stadt kümmern, die in der Vergangenheit häufig dem örtlichen Bauboom zum Opfer gefallen sind (Foto: Bastiat64 / Wikimedia Commons).

Roland Bathon / russland.TV; Film über Tscheljabinsk und die dortige „Sphäre der Liebe“