Generalstaatsanwalt Russlands zur Arbeit der Gerichtsvollzieher

Der Generalstaatsanwalt der Russischen Föderation ist der Ansicht, dass die russischen Gerichtsvollzier uneffektiv arbeiten.

Diese wenig positive Aussage resultiert aus einer Analyse der Arbeit der Gerichtsvollzieher im Jahre 2013. Die Gerichtsvollzieher sind ungenügend organisiert, sie verlieren Dokumente, sie fälschen Dokumente und sie stellen völlig unbegründet Fälle ein.

Im gesamten Jahr 2013 hat die russische Generalstaatsanwaltschaft 150.000 Verstöße in der Arbeit der Gerichtsvollzieher fixiert. Im Jahre 2012 waren dies nur 119.000. Und die Staatsanwaltschaft hat auch im vergangenen Jahr über 400.000 anhängige, aber nicht registrierte Vorgänge bei den Gerichtsvollziehern gefunden. Hierzu gehören Forderungen von Bürgern, der Verkehrspolizei, den Steuerbehörden und dem Rentenfond.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>