Geisteskranker erschiesst Petersburger Chirurgen nach Nasenoperation

Foto: www.railway-hospital.spb.ru/SPZFoto: www.railway-hospital.spb.ru/SPZ
image_pdfimage_print

Am 7. September erschoss ein geisteskranker Patient den Chefchirurgen des Krankenhauses der russischen Eisenbahn (RZD) in Petersburg. Wie sich herausstellte, war er unzufrieden mit dem Resultat mehrerer Schönheitsoperationen. Während des Mords liess er ein Diktaphon mitlaufen.

Der 34-jährige Armeeveteran Juri Lebedew war mehrmals an der Nase operiert worden, doch veränderte sich durch die Straffung der Haut die Stellung seiner Ohren. Nachdem er den 61-jährigen Chefchirurgen Alexander Remisow mit einem Schuss aus seinem Karabiner schwer verletzt hatte, erschoss er sich selbst vor Ort.

weiter beim St. Petersburger Herold >>>