Gedenken an die Opfer des Stalinismus im ganzen Land

Foto: Public DomainFoto: Public Domain
image_pdfimage_print

In ganz Russland fanden am 30. Oktober Gedenkveranstaltungen für die Opfer der Repression während des Sowjetregimes, insbesondere während der Stalinzeit statt. Neben der Verlesung der Namen von Opfern mobilisierte die Bewegung „Unsterbliches Gulag“ die Bevölkerung.

In Petersburg fand die traditionelle Veranstaltung beim Solowezki-Stein, dem Denkmal für die Opfer der Repression unweit des „Hauses der politischen Gefangenen“ statt. Bei dieser Aktion werden jeweils hunderte Namen von Opfern des Gulag und des NKWD von Freiwilligen vorgelesen.

Dabei werden Name, Geburtsdatum, Beruf, Verhaftungsdatum, Gerichtsurteil und Haft- oder Hinrichtungsdatum genannt. Neben dem Stein, der aus dem hohen Norden Russlands, aus der Welt der Arbeitslager, nach Petersburg gebracht wurde, werden Blumen, Kerzen und Fotos der Opfer gelegt.

weiter beim St. Petersburger Herold >>>