Gasvertrag zwischen Russland und China unter Dach und Fach

image_pdfimage_print

Der russische Gaspreis für China ist laut Russlands Präsident Wladimir Putin in dem Vertrag zwischen Gazprom und dem chinesischen Ölkonzern CNPC an den Marktpreis für Öl und Ölprodukte gebunden und damit für beide Seiten gerecht.

Putin äußerte sich am Mittwoch während seiner China-Reise gegenüber Journalisten zu der Preisregelung.

Nach jahrelangen Verhandlungen haben Gazprom und CNPC am Mittwoch einen langfristigen Vertrag über russische Gaslieferungen nach China unterzeichnet. Der russische Gaslieferant spricht vom bislang größten Deal. Laut Konzernchef Alexej Miller hat der für 30 Jahre ausgelegte Vertrag einen Gesamtwert von 400 Milliarden US-Dollar und sieht Jahreslieferungen im Umfang von mindestens 38 Milliarden Kubikmetern vor.

Beide Staaten hatten seit Jahren an dem Liefervertrag gefeilt. Bisher war der Preis der Stein des Anstoßes. Die Einigung konnte Miller zufolge erst in der Nacht zum Mittwoch erzielt werden. Er weigerte sich, den vereinbarten Gaspreis zu nennen, denn es handle sich um ein „Geschäftsgeheimnis“.

Ausgehend vom Gesamtwert des Vertrages würden 1.000 Kubikmeter Gas rund 350 Dollar kosten. Erstes Gas könnte 2018 nach China gepumpt werden. Später könnten die Lieferungen auf 60 Milliarden Kubikmeter im Jahr wachsen.

Stimme Russlands