Gas- und Ölproduktion Russlands im Jahr 2013

Ölbohrinsel Quelle Wikipedia

Die russischen Gasexporte nach Europa und in die Türkei sind im Jahr 2013 im um 16 Prozent auf rund 161,5 Milliarden Kubikmeter gewachsen, teilte der staatliche Energieriese Gazprom am vergangenen Montag nach Angaben russischer Agenturen mit. Die Einnahmen erhöhten sich um fast 10 Prozent auf 61,3 Milliarden US-Dollar (44,3 Milliarden Euro), obwohl der durchschnittliche Gaspreis um 5,5 Prozent auf 380 Dollar pro 1000 Kubikmeter zurückging.
Gazprom deckt ein Drittel des Gasbedarfs der EU und der Türkei und erwirtschaftet knapp ein Fünftel der russischen Deviseneinnahmen. Im vergangenen Jahr waren Gasexporte aus Russland wegen schwacher Nachfrage um 7,5 Prozent auf 138,8 Milliarden Kubikmeter geschrumpft. Der Durchschnittspreis lag bei 402 Dollar pro 1000 Kubikmeter.

Erdöl hat Russland im vergangenen Jahr so viel produziert wie seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion nicht mehr. Der Ausstoß stieg im Vergleich zum Vorjahr um ein Prozent auf 523,3 Millionen Tonnen, wie das Energieministerium in Moskau am vergangenen Donnerstag mitteilte. Das sind 10,51 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag.

Damit zählt Russland zu den größten Ölproduzenten der Welt neben Saudi-Arabien – ist aber wie der Golfstaat nicht in der Lage, die Produktion kurzfristig zu erhöhen. Die Ölexporte in die Länder außerhalb der ehemaligen Sowjetunion gingen im vergangenen Jahr zurück, und zwar um 2,2 Prozent.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion