Fußball: Wer wird Russlands möglicher Gegner bei der WM-Endrunde?

Moskau. Nach dem letzten Länderspiel in Dubai gegen Südkorea richtet sich der Blick von Cheftrainer Fabio Capello, der Sbornaja und der gesamten russischen Nation jetzt nach Brasilien. Die russische Fußball-Nationalmannschaft hat ihre Länderspiele 2013 abgeschlossen – der spannendste Teil des Jahres steht aber erst noch bevor. Am 6. Dezember (17.00 Uhr MEZ) steigt die Auslosung für die WM-Endrunde 2014 im brasilianischen Costa do Sauipe, wobei dem russischen Team eine Hammergruppe droht.

Es wird am 6. Dezember vier Lostöpfe mit jeweils acht Nationen geben. Für die Auslosung werden die acht „Gruppenköpfe“ im Lostopf eins gesetzt. Welche Mannschaft in diesen Topf sein wird hängt von der aktuellen Fifa-Weltrangliste, vom 17. Oktober, ab. Dieses sind Gastgeber Brasilien (gesetzt), Spanien, Deutschland, Argentinien, Kolumbien, Belgien, Uruguay und die Schweiz.

Die anderen drei Lostöpfe werden erst am 3. Dezember vom WM-Organisationskomitee nach geografischen und sportlichen Gesichtspunkten bestimmt. Fakt ist aber bereits jetzt: Es dürfen nur zwei Teams aus Europa in einer Vorrundengruppe gegeneinander spielen.

In Topf zwei waren bei der Auslosung der Endrunde vor vier Jahren in Südafrika die Teams aus Asien sowie Nord- und Mittelamerika. Auch bei dieser Auslosung sollte Gleiches geschehen. Damit wären dieses in Topf zwei: Japan, Iran, Südkorea und Australien sowie die USA, Mexiko, Costa Rica und Honduras.

In Topf drei werden dann die Mannschaften aus Afrika und Südamerika sein. Dieses wären: Elfenbeinküste, Ghana, Algerien, Nigeria und Kamerun sowie Chile und Ecuador.

Weil mit Brasilien, Argentinien, Kolumbien und Uruguay insgesamt vier südamerikanische Teams gesetzt sind, funktioniert die Einteilung nicht so reibungslos wie 2010, weil in Topf drei jetzt ein Team fehlt. Deshalb muss die Fifa drei Tage vor der Auslosung noch entscheiden, welches der neun europäischen Teams, die theoretisch für den vierten Topf vorgesehen sind, noch in Topf drei kommt. Dieses sind: die Niederlande, Italien, England, Portugal, Griechenland, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Russland und Frankreich.

Höchstwahrscheinlich wird es Frankreich, als schlechtplatzierteste europäische Mannschaft der Weltrangliste, sein.

Das russische Team kann also in der Gruppenphase bereits auf eine starke europäische Mannschaft wie die Niederlande, Italien, England und Portugal sowie eventuell Frankreich treffen.

Eine „Hammergruppe“ würde also aus russischer Sicht aus diesen drei Kontrahenten bestehen: Brasilien, die Niederlande und die Elfenbeinküste – es könnten aber auch Deutschland, die USA und Nigeria sein.

Es gibt jetzt viele Möglichkeiten für eine Spekulation der wahrscheinlichen Endrunden-Gegner, das Beste ist, den 6. Dezember abzuwarten.

 

Eine mögliche Einteilung der Lostöpfe für die WM-Gruppen:

 

Topf 1: Brasilien, Spanien, Deutschland, Argentinien, Kolumbien, Belgien, Uruguay, Schweiz

 

Topf 2: Australien, Iran, Japan, Südkorea, Costa Rica, Honduras, Mexiko, USA

 

Topf 3: Frankreich, Chile, Ecuador, Algerien, Elfenbeinküste, Ghana, Kamerun, Nigeria

 

Topf 4: Niederlande, Italien, England, Portugal, Griechenland, Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Russland