FSB ermittelt wegen Sabotage auf der Krim

Der FSB der Republik Krim ermittelt in drei Fällen wegen Sabotage, berichtet der Pressedienst des FSB am Donnerstag.

„Die Untersuchungsabteilung des FSB hat drei Strafverfahren gemäß Artikel 281 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation (Diversion) eingeleitet“.

Wie der Präsident der Republik Krim, Sergej Aksenow, am 31. Oktober und 1. November erklärte, gab es Anschläge auf zwei Linien der Gaspipeline in der Alushta-Region und auf die Stromleitung. Die Gasversorgung ist bereits wiederhergestellt. Zwischenzeitlich waren über 8.000 Menschen ohne Gasanschluss.

[hmw/russland.NEWS]