Film „Die Trasse“ mit Diskussion

Wer in die Röhre schaut – Verbraucher, Verdiener und Verlierer im Geschäft mit russischem Gas.

Es war ein Bauwerk des Jahrhunderts und ruhmreiches Zeichen der deutsch-sowjetischen Freundschaft, das am 6. Juni 1966 in Sowjetunion mit einem Spatenstich seinen Anfang nahm: Die Erdgas-Trasse Urengoy – Pomary – Uzhgorod erstreckt sich vom autonomen Kreis der Jamal-Nenzen in Westsibirien bis zum atlantischen Golf von Biskaya. Bis heute ist die Pipeline ein zentraler Einflussfaktor. Eine wichtige Versorgungsader und Quelle großer Geschäfte, aber auch Ursache innereuropäischer Abhängigkeiten und Rivalitäten, sozialer Chancen und Konflikte und von Umweltschäden.

Im Dokumentarfilm „Die Trasse“ zeigt der russische Regisseur Vitalij Manskij den Alltag  jener, die an der Trasse leben, nicht jedoch von ihr. Indigene Eisfischer, orthodoxe Kirchgänger, Putin-wählende Tuba-Bläser, Gorbatschow-kritische Veteranen, aufgebrachte Roma, marienverehrende Polinnen und Karneval feiernde Kölner. Manskij kokettiert mit den Klischees, weicht ihnen aber zugleich geschickt aus. Simone Baumann, MDR-Produzentin des Films, wird zu Beginn der Vorführung aus der Entstehungsgeschichte des Films und von den Dreharbeiten berichten.

Nach dem Film sollen mit Blick auf die jüngsten Ereignisse in Osteuropa vor allem Fragen der innerrussischen Entwicklung und der europäischen Beziehungen diskutiert werden, die nicht zuletzt von der Gasleitung determiniert werden.

Was bedeutet der Gasreichtum für Russland ? Finanzielle und soziale Segnungen oder gefährliche Bremse für die Wirtschaftsentwicklung? Inwiefern nutzt die russische Führung das „Machtventil“ der Gastrasse weiterhin für ihre Außenpolitik? Welche Risiken birgt die Abhängigkeit von den russischen Energielieferungen für die europäischen Partnerländer? Welche Rolle haben sie für die kürzliche Absage der Ukraine an eine Assoziierung mit der EU gespielt und wie sollte der Konflikt gelöst werden?

Podiumsgäste sind:

– Alexander Rahr, Forschungsdirektor des Deutsch-Russischen Forums und Senior Adviser Wintershall AG

– Pavlo Klimkin, Botschafter der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland -Werner

– Schulz, Europaabgeordneter Grüne/EFA, stellv. Vorsitzender des Parlamentarischen Kooperationsausschusses EU-Russland des Europaparlaments

Moderation: Mathias Brüggmann, International Correspondent, Handelsblatt

23.01.2014, 19:00 Uhr

Wabe Berlin
Danziger Straße 101
10405  Berlin

Veranstalter: Deutsch-Russischer Austausch e.V.

Foto: Wikipedia