Festparade zum 300-Jahre-Jubiläum der Flotte in Petersburg

Die Gründung der russischen Flotte durch Peter den Grossen vor 300 Jahren wurde in St. Petersburg mit einer gross angelegten Schiffsparade und einem gefeiert. Ausserdem führten Marineinfanteristen im 300-Jahre-Park eine Landeübung mit Schützenpanzer vor. Der “Tag der Flotte” wurde in St. Petersburg traditionell in der Nähe der Admiralität und der Schlossbrücke gefeiert (Fotogalerie). Vor einer gewaltigen Zuschauermenge paradierten 12 Kriegsschiffe, darunter ein U-Boot der Baltischen Flotte. Offiziere und Matrosen der Petersburger Marine-Garnison marschierten am Publikum vorbei.

Der Feiertag in Petersburg und Kronstadt, der durch ein grosses Feuerwerk abgeschlossen wurde, verlief soweit ohne Zwischenfall. Lediglich in der Nähe des Schlossplatzes kam es zu einer Schlägerei zwischen zwei Matrosen, die jedoch durch ihre Kameraden geschlichtet wurde. Im Springbrunnen im Alexandrowski-Park plantschten Matrosen und Veteranen der Kriegsflotte und beschädigten laut Fontanka.ru eine Wasserdüse. Von beiden Zwischenfällen schien die Polizei nichts zu bemerken.

Neue Schiffe: Russland rüstet zur See auf

Russlands Marine begeht in diesem Jahr ihren Berufsfeiertag mit bedeutenden Ereignissen. In Dienst gestellt wurden das erste Mehrzweck-Atom-U-Boot „Sewerodwinsk“ und das zweite strategische Atom-U-Boot der Borej-Klasse „Alexander Newski“. Weitere U-Boote dieser Projekte wurden bereits auf Kiel gelegt.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>