Fakt oder Fake: Die Nonne von Aleppo [mit Videos aus YouTube]

bildschirmfoto-2017-01-03-um-12-31-41
image_pdfimage_print

[von Roland Bathon] Zwei Videos ziehen viral durch das prorussisch-patriotische Internet im deutschen Sprachraum, veröffentlich vom Staatssender RTdeutsch. „Nonne aus Aleppo zerpflückt in 1 Minute die westlichen Medienmythen zu Syrien“  hat  RTdeutsch eines unterschrieben und beiden zusammen dürften auf jeden Fall eine viertel Million Views erreichen.

Medienkritisches von der Klosterfrau

Tatsächlich bestätgt die Schwester Guadelupe Rodrigo vieles, was in westlichen Medien anders dargestellt war. Die oppositionelle Bewegung in Syrien wäre von Anfang an von Ausländern unterwandert und gewalttätig gegen Christen gewesen. Assad sei zwar kein guter Herrscher, aber im Vergleich zur Machtübernahme seiner Gegner die eindeutig bessere Wahl. Zeigt man das Video – noch dazu mit der Quelle RTdeutsch – einem mainstream-gläubigen, Russlandkritischen Zeitgenossen, erntet man neben „Kreml-Propaganda“ höchstens noch den Kommentar „wahrscheinlich Fake“. Hier ein Video in der RT-Version mit deutschen Untertiteln.

Argentinische und portugisische Quellen

Gerade die weitere Verbreitung der Videos hat uns bewegt, der Entstehung und Authenzität eines davon einmal nachzugehen. Es wird ja als  mächtige Waffe in der Auseinandersetzung zwischen Befürwortern und Gegnern des russischen Syrieneinsatzes gebraucht. Das Begleitfoto im Artikel geht zurück auf die argentinische Zeitung El Diario de la Republica. Auch die Nonne ist – wie der aktuelle Papst – gemäß der Beschreibung Argentinierin. Die Zeitung gibt es wirklich, auf ihrem recht kleinen YouTube-Channel findet sich das Video jedoch nicht, auch eine Suche nach dem Namen der Schwester oder „Alepo“ (spanische Schreibweise von Aleppo) bringt kein Ergebnis. Der Beitrag selbst ist ein Produkt von RTP – das wird jetzt vielen nichts sagen, das ist aber das öffentlich-rechtliche Fernsehen von Portugal. Trotz der Buchstaben besteht hier also kein Zusammenhang mit Russia Today – YouTuber von dort haben das Video bereits zwei Wochen vor der RT-Veröffentlichung gepostet. Es wurde dort spanisch mit portugisischen Untertiteln ausgestrahlt, was den schwarzen Kasten bei den deutscen Untertiteln von RTdeutsch erklärt – man musste darüber blenden. Spätestens hier wird es für Anhänger des deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunks schwer, die Authenzität der Nonne in Frage zu stellen – man müsste den portugisischen ARD-Kollegen ja größere Nachlässigkeit unterstellen als deutschen „Qualitätsjournalisten“.

Aleppo- und Nonnen-Beleg aus Italien

Videos und Foto sind jedoch nicht der einzige Beleg für die Authenzität der Nonne. Denn wir finden sie wieder in einem Beitrag der italienischen, Vatikan-nahen Nachrichtenagentur Rome Reports, die wirklich nichts mit Russland oder dem Kreml zu tun hat. Der Beitrag hat auch eine ganz andere Zielrichtung, nämlich die Darstellung der Arbeit der Nonne vor Ort in Aleppo. So ist er für uns nicht nur ein überzeugender und entgültiger Beleg, wer sie ist, sondern auch dessen, was sie in Syrien macht. RTdeutsch hat aus dem portugisischen Beitrag nur die Agenturaufnahmen von Syrien heraus geschnitten, aber sogar die portugisische Gebärdendolmetscherin drin gelassen.

Die Nonne ist Fakt

So müssen wir nach einigen Recherchen davon ausgehen, dass es sich beim Beitrag mitnichten um Propaganda oder gar einen Fake handelt, auch wenn er natürlich von RTdeutsch mit eindeutiger Absicht entsprechend in Szene gesetzt wurde. Was die Nonne sagt, ist authentisch und sie ist von ihrem Bild als langjährige Bewohnerin Aleppos in der Tat überzeugt, dass die westliche Medienberichterstattung über den Konflikt schon ab seiner Entstehung falsch ist. Es ist zu hoffen, dass das vielleicht auch einmal entspechende Journalisten zum nachdenken anregt, glauben aber nicht daran, da der Beitrag bereits von der verfeindeten „Gegenseite“ als Waffe im Kampf der beiden Mainstreame eingesetzt wurde. So kommt auch diese Nachricht wie viel zu viele nur bei denen an, die vorher schon die gleiche Meinung hatten.

Abbildung: Bildzitate RTP und RTdeutsch