Fachkräfte aus Russland – Deutschland als attraktives Ziel

image_pdfimage_print

2012 wurde in Deutschland eine Zuwanderung erreicht, wie seit 20 Jahren nicht mehr. Auch für eine steigende Zahl an russischen Fachkräften wird der Standort Deutschland immer attraktiver. Neben der Finanzkrise und der EU-Ost-Erweiterung hat der in Deutschland herrschende Fachkräftemangel zur verstärkten Einwanderung geführt. Zwar kommt der überwiegende Anteil der Zuwanderer aus Polen, doch russische Unternehmer und qualifizierte Fachkräfte haben den deutschen Mark längst für sich entdeckt. Da der deutsche Fachkräftebedarf gerade im Handwerk hoch ist, sind die Chancen für russische Handwerker nicht zu unterschätzen.

Ausländische Fachkräfte sind bereits in zahlreichen Ländern ein fester Bestandteil der Arbeitswelt. Viele Unternehmen können es sich nicht mehr erlauben auf ausgebildete Fachkräfte zu verzichten. Sind diese im eigenen Land nicht zu finden, werden Experten aus dem Ausland rekrutiert. Denn eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hat ergeben, dass die deutsche Wirtschaft auf die Eiwanderung angewiesen ist. Von 28.000 Unternehmen hatten 36 Prozent als Geschäftsrisiko für die kommenden zwölf Monate das knappe Angebot an qualifizierten Fachkräften genannt. Der Engpass in Deutschland ist für ausländische Fachkräfte eine Chance.

Zudem hat die Globalisierung hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Unternehmen grenzübergreifend agieren und nicht mehr davor zurückschrecken Fachkräfte mit entsprechenden Kompetenzen aus anderen Ländern zu mobilisieren. Der erhöhte Wettbewerbsdruck macht ein flexibles Auftragsmanagement sowie eine erhöhte Leistungsbereitschaft notwendig. Unternehmen, die sich langfristig durchsetzen möchten, müssen mit einem Höchstmaß an Qualität und Servicestärke überzeugen. Da der russische Markt für eine Vielzahl von Unternehmen und Branchen an Bedeutung gewinnt, liegt es auf der Hand, dass russische Fachkräfte mit dem nötigen Know-how benötigt werden, um Aufträge reibungslos abwickeln zu können.

Handwerker stark gefragt

Besonders im Handwerk ist der Wandel spürbar. Deutschland gilt als eines der attraktivsten Ziele für Fachkräfte. Im Bereich von Malern und Lackierern ist der Trend drastisch. Auf dem deutschen Markt bleiben vermehrt Ausbildungsplätze frei, so dass in den vergangenen Jahren zu wenige Fachkräfte ausgebildet wurden. Der Mangel an Personal ist markant. Für russische Handwerker und Meisterbetriebe in diesem Bereich lohnt sich daher der Blick auf den deutschen Arbeitsmarkt.

Jobangebote online finden

Um an attraktive Jobangebote zu gelangen und auf dem deutschen Mark Fuß zu fassen, stehen eine Vielzahl an Online-Jobbörsen zur Verfügung. Ein Beispiel ist die Plattform gigajob.com. Dort können Fachkräfte gezielt nach Stellenangeboten suchen.

Aufträge online generieren

Russische Unternehmen im Handwerk, die sich auf dem Deutschen Markt etablieren möchten, sind gut beraten sich in verschiedenen Online-Portalen anzumelden. Auf Plattformen für die Handwerker- und Auftragssuche können sich Unternehmen wie beispielsweise Lackierbetriebe oder Dachdecker mit sämtlichen Kontaktdaten und einer Beschreibung eintragen. Mögliche Zulassungen und Qualifikationen erhöhen die Auftragschancen.

Höherer Lebensstandard

Aber nicht nur aufgrund des Angebots ist Deutschland gefragt. Für viele Einwanderer sind die erhöhten Verdienstchancen und der damit einhergehende Lebensstandard, die Situation in der Politik sowie die Wirtschaftskraft des Landes ausschlaggebende Faktoren. Vorteilhaft ist es für alle russischen Zuwanderer, wenn die nicht zu unterschätzende Sprachbarriere überwunden wird. Russische Fachkräfte mit guten Deutsch- und Englischkenntnissen steigern ihre Erfolgsaussichten erheblich.

Bildquelle: LieC  / pixelio.de