Ex-Kanzler kritisieren G7-Gipfel ohne Russland

Schmidt_Helmut_Kleinschmidt_MSC2014_CC_BY_3.0Schmidt_Helmut_Kleinschmidt_MSC2014_CC_BY_3.0
image_pdfimage_print

[Peter Mühlbauer] Helmut Schmidt und Gerhard Schröder hätten Wladimir Putin eingeladen.

Am 7. und 8. Juni findet im oberbayerischen Schloss Elmau der G7-Gipfel statt, bei dem sich die Staats- und Regierungschefs der USA, Japans, Deutschlands, Großbritanniens, Frankreichs, Italiens und Kanadas treffen, schlemmen und über die Weltpolitik sprechen. Früher hießen diese Veranstaltungen einmal „G8-Gipfel“, weil Russland mit dabei war. Nach der Krimkrise im letzten Jahr verkleinerte man die Runde allerdings, um Druck auf den russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin auszuüben.

Zwei deutsche Ex-Kanzler bezweifeln nun öffentlich, dass dieser Druck sich positiv auswirkt: Der Sozialdemokrat Helmut Schmidt, der die deutschen Bundesregierungen von 1974 bis 1982 anführte, glaubt, dass Wladimir Putin „beleidigt ist“, weil „der Westen ihn seiner Vorstellung nach nicht ernst genug nimmt“. Putin sieht es Schmidt zufolge als seine Aufgabe an, „nach der Wildwest-Periode unter Jelzin den russischen Staat wiederherzustellen“. Das müsse man berücksichtigen.

weiter bei telepolis >>>>>>>>