Ex-Beatle McCartney bittet um Freilassung von Greenpeace-Aktivisten

Ex-Beatle Paul McCartney hat am Donnerstag Russlands Präsident  Wladimir Putin in einem offenen Brief gebeten, seinen Einfluss im Prozess gegen die Greenpeace-Aktivisten  geltend zu machen.

Am 18. September hatten  Mitglieder der internationalen Umweltschutzorganisation Greenpeace versucht, die Bohrinsel Priraslomnaja in der Petschora-See im Norden Russlands zu erklimmen, um gegen die Ölförderung in der Arktis zu protestieren. Am nächsten Tag enterten russische Grenzsoldaten das Schiff „Arctic Sunrise“ mit den Aktivisten an Bord und bugsierten es in die Kola-Bucht.  Alle 30 Insassen wurden verhaftet.

Die ursprüngliche „Piraterie“-Anklage gegen sie wurde inzwischen auf „Rowdytum“ umformuliert. „Ich bin mir natürlich im Klaren, dass die russischen Gerichte und das russische Präsidentenamt voneinander getrennt sind“, schreibt McCartney, der den russischen Staatschef im Brief mit dem Vornamen anspricht. „Dennoch möchte ich wissen, ob Sie eventuell den Einfluss, über den Sie verfügen, einsetzen könnten, um die Festgenommenen mit deren Familien zusammenzubringen.“

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>