Europas Trainer sprechen über die WM-Auslosung

Europas Trainer sprechen über die WM-Auslosung. Foto: TVEuropas Trainer sprechen über die WM-Auslosung. Foto: TV
image_pdfimage_print

Moskau. Es gehört zu einer jeden WM-Endrunde, dass mehr Spitzenteams als verfügbare Startplätze für die K.o.-Phase versammelt sind. Am Ende der Vorrunde bedeutet dies dann, dass Favoriten viel früher als erwartet die Heimreise antreten müssen. Man darf gespannt sein, wer diesmal die schwere Gruppenkonstellation meistern kann und sich für das Achtelfinale qualifizieren wird. Die Trainer der europäischen FIFA-WM-Teilnehmer zeigten eine große Bandbreite an Reaktionen nach der Endrunden-Auslosung im Gastgeberland Brasilien.

Gruppe A: Brasilien (Gastgeber), Kroatien, Mexiko, Kamerun

Niko Kovac, Trainer Kroatien

Es ist toll, dass wir das Eröffnungsspiel der WM bestreiten dürfen. Das wird ein großartiges Spiel gegen den Gastgeber. Wir werden alles geben, um unsere Landsleute stolz zu machen. Es wird nicht leicht, in dieser Gruppe weiterzukommen. Meine Spieler werden aber ihr Bestes geben.

Gruppe B: Spanien (Titelverteidiger), Niederlande, Chile, Australien

Vicente del Bosque, Trainer Spanien

Die Titelverteidigung wird ein schweres Unterfangen, schließlich spielen wir gegen starke Teams. Es wird schwer, diese Gruppe zu überstehen. Es gibt aber einige sehr starke Gruppen. Das erste Spiel gegen die Niederlande wir eine Standortbestimmung. Sie haben Spieler wie Robin van Persie, Arjen Robben und Wesley Sneijder. Auch Chile ist ein extrem unangenehmer Gegner und die Australier darf man nicht unterschätzen. Das wird ein tolles Turnier.

Louis van Gaal, Trainer Niederlande

Es ist, wie es ist. Aber wenn man ehrlich ist, kann man sich mit dieser Gruppe nicht zufrieden zeigen. Wir spielen gegen den amtierenden Weltmeister, gegen Chile und mit Australien gegen ein Team, das wir noch nie geschlagen haben. Es ist eine starke Gruppe, aber von uns erwartet man sicherlich den Einzug in die nächste Runde. Nach der Gruppenphase könnte schon Brasilien auf uns warten. Es hätte also besser laufen können.

Gruppe C: Kolumbien, Griechenland, Elfenbeinküste, Japan

Fernando Santos, Trainer Griechenland

Die Gruppe ist sehr ausgeglichen und ich denke, jedes Team in dieser Gruppe ist mit der Auslosung zufrieden. In dieser Gruppe ist alles möglich. Die Kolumbianer sind vielleicht leichter Favorit. Jetzt gilt es die Gegner zu analysieren und dann vor Ort und in den Spielen alles zu geben. Wir kennen die Kolumbianer ganz gut und die Stars der Elfenbeinküste wie Didier Drogba, Yaya Toure und Gervinho sprechen für sich.

Gruppe D: Uruguay, Costa Rica, England, Italien

Roy Hodgson, Trainer England

Das ist eine ganz starke Gruppe, keine Frage. Mit Uruguay und Italien spielen zwei erstklassige Teams in unserer Gruppe. Bei so vielen starken Teilnehmern, kann uns diese starke Gruppe aber nicht wirklich überraschen. Ich bin aber zuversichtlich und wir werden jedes Spiel voller Überzeugung angehen und glauben an unsere Chance, alle Partien zu gewinnen. Wir freuen uns auf drei Spiele gegen drei ganz starke Teams.

Cesare Prandelli, Trainer Italien

Mit drei Weltmeistern in der Gruppe, darf man von einer Hammergruppe sprechen. Wir haben aber keine Angst, wir wissen um unsere Qualität. Es könnte ein kleiner Vorteil sein, dass wir bereits den Konföderationen-Pokal in Brasilien gespielt haben. Auf dieses Turnier müssen wir uns extrem gut vorbereiten. Es zählt dann nächstes Jahr auf dem Platz, jetzt kann man viel reden. Gegen Costa Rica wird es besonders schwer, denn wir kennen dieses Team nicht.

Gruppe E: Schweiz, Ekuador, Frankreich, Honduras

Ottmar Hitzfeld, Trainer Schweiz

Wir sind mit dieser Gruppe durchaus zufrieden. Es wird sicher kein Selbstläufer, denn Teams wie Honduras und Ekuador sind technisch wie auch taktisch sehr stark. Frankreich ist ein überragendes Team. Ich denke, wir sind zusammen mit Frankreich Favoriten auf die beiden ersten Plätze. Lustig, dass Deutschland und die USA mit Jürgen Klinsmann aufeinandertreffen. Es ist kein Zufall, dass noch nie ein europäisches Team in Südamerika Weltmeister geworden ist, denn die äußeren Bedingungen sind wirklich sehr speziell.

Didier Deschamps, Trainer Frankreich

Es hätte uns härter treffen können. Die Gegner sind nicht zu stark für uns und auch die Orte sind erfreulich, wir spielen nicht ganz weit oben im Norden. Ich denke, gegen die Schweiz erwartet uns das schwerste Spiel in der Gruppe. Ich kenne die anderen Teams noch nicht sehr gut. Entsprechend der Gruppengegner werden wir auch unsere Vorbereitung und Testspiele gestalten. Ich hoffe, wir können mit einem Sieg im ersten Spiel in das Turnier starten.

Gruppe F: Argentinien, Bosnien und Herzegowina, Iran, Nigeria

Gruppe G: Deutschland, Portugal, Ghana, USA

Joachim Löw, Trainer Deutschland

Ich akzeptier die Gruppe so, wie sie ist. Wir wissen jetzt gegen wen und wo wir spielen und können damit in die nächste Stufe der Vorbereitung starten. Das Klima wird bei der WM eine große Rolle spielen. Wir werden uns davor im Training darauf einstellen müssen, um vorbereitet zu sein. Ghana hatten wir 2010 in der Gruppe, 2012 bei der EURO ging es gegen Portugal. Gegen die USA und Jürgen Klinsmann ist es etwas ganz besonderes, wir sind seit langer Zeit sehr gut befreundet. Wir brauchen jetzt ein paar Tage um das richtige Quartier zu finden und die werden wir auch nutzen. Die Gruppe ist alles in allem sehr schwer und darauf konzentrieren wir uns jetzt.

Paulo Bento, Trainer Portugal

In dieser sehr ausgeglichenen Gruppe ist Deutschland wohl der leichte Favorit. Aber auch Ghana und die USA haben großartige Spieler, die ihr Geld nicht zufällig in Europas Topligen verdienen. Unser Ziel ist es aber ohne Frage, die Vorrunde zu überstehen. Dafür sollten wir gleich gegen Deutschland punkten. Dafür werden wir alles geben.

Gruppe H: Belgien, Algerien, Russland, Südkorea

Marc Wilmots, Trainer Belgien

Über diese Auslosung dürfen wir uns nicht beschweren, das ist klar. Wir spielen in Rio de Janeiro und Belo Horizonte und haben unser Hauptquartier in Sao Paulo. Wir wollen diese Vorrunde überstehen, aber dafür müssen wir hart arbeiten. Südkorea spielt technisch stark und sehr schnell. Algerien hat sich qualifiziert, das sagt wohl alles über ihre Qualität. Russland hat ganz einfach ein starkes Team. Ich sehe uns und Russland in den Favoritenrollen.

Fabio Capello, Trainer Russland

Mit dieser Gruppe sind wir zufrieden. Zum Glück spielen wir nicht im Norden Brasiliens, darüber bin ich auch sehr glücklich. Unsere Gegner würde ich als sehr interessant beschreiben. Gegen Südkorea haben wir erst vor Kurzem gespielt und Belgien ist eines der besten Teams in Europa. Algerien kennen wir kaum, aber es wird sicher sehr schwer gegen sie.

Gruppe H: Belgien

WM-Teilnahmen: 11 (1930, 1934, 1938, 1954, 1970, 1982, 1986, 1990, 1994, 1998, 2002)

 

Größte Erfolge: WM-Vierter 1986, EM-Finalist 1980

 

Trainer: Marc Wilmots

 

Stars: Eden Hazard, Vincent Kompany, Marouane Fellaini

 

Algerien

 

WM-Teilnahmen: 3 (1982, 1986, 2010)

 

Größte Erfolge: WM-Vorrunde 1982, 1986, 2010, Afrika-Meister 1990

 

Trainer: Vahid Halilhodzic (Bosnien-Herzegowina)

 

Stars: Madjid Bougherra, Sofiane Feghouli

 

Südkorea

 

WM-Teilnahmen: 8 (1954, 1986, 1990, 1994, 1998, 2002, 2006, 2010)

 

Größte Erfolge: WM-Vierter 2002, Asienmeister 1956, 1960

 

Trainer: Hong Myung-bo

 

Stars: Heung-min Son, Ja-cheol Koo

 

Russland

 

WM-Teilnahmen: 9 (1958, 1962, 1966,1970, 1982, 1986 und 1990 als Sowjetunion sowie 1994 und 2002 als Russland)

 

Größte Erfolge: 4. Platz 1966 (als Sowjetunion)

 

Trainer: Fabio Capello

 

Stars: Igor Akinfejew, Alan Dsagojew, Alexander Kokorin, Alexander Kerschakow

 

Quelle: ©UEFA.com 1998-2013