Europäischer Gerichtshof bestätigt Ukraine – korrupt durch und durch

image_pdfimage_print

Die drei ukrainischen Zeitungen »Вечерние Вести« (Abendnachrichten) , die »Ukrainische Nachrichten«  und »Gromandske«  berichten übereinstimmend, dass der Europäische Rechnungshof der Ukraine den Titel „korruptestes Land Europas“ zuerkannt hat.

„Trotz der Bemühungen um Reformen in der Ukraine bleibt die Ukraine das korrupteste Land in Europa … Oligarchische Clans üben weiterhin einen beherrschenden Einfluss auf die Wirtschaft, Politik und Medien in der Ukraine aus“, heißt es im Bericht.

Der Europäische Rechnungshof ist der Auffassung, dass die finanziellen EU-Unterstützungsgelder an die Ukraine nur begrenzte Wirkungen haben und die erzielten Ergebnisse trotz aller Bemühungen um  Reformen „mager“ sind.

Was die Transparenz der Wirtschaft und der Entscheidungsfindungen angeht, liegt die Ukraine ziemlich am Ende der Liste: Korea markiert mit dem 180. Platz das Ende der Liste. Die Ukraine, im Vorjahr um weitere vier Plätze abgesunken, liegt auf Platz 166 des weltweiten Vergleichs.

Eine andere Berechnung, veröffentlicht von den ukrainischen Zeitungen, illustriert, warum die Ukraine den Titel „korruptestes Land Europas“ verdient hat.

Nach allgemeiner veröffentlichter Meinung zahlt man in Russland am meisten Schmiergeld. Setzt man jedoch das Durchschnittseinkommen der vier Länder ins Verhältnis zur Höhe eines „illegalen Dankeschön“, so erkennt man, dass in Russland ‚nur’ ca. das sechsfache eines durchschnittlichen Monatseinkommens dem Bakschisch zum Opfer fällt, während es in der Ukraine das Zehnfache ist.

[Hanns-Martin Wietek/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.