Europa League: Anschi weiter – Rubin raus

Europa League: Anschi weiter - Rubin raus.Europa League: Anschi weiter - Rubin raus.
image_pdfimage_print

Moskau. Es ist nicht zu glauben: In der russischen Fußballmeisterschaft bekommt der Tabellenletzte Anschi Machatschkala kein Fuß vor dem anderen – in der Europa-League marschiert der Club. Anschi  ist dank eines 2:0 (2:0) beim belgischen Verein von KRC Genk in das Achtelfinale eingezogen.

Dagegen muss sich Rubin Kasan aus diesem Wettbewerb verabschieden, zuhause gab es eine 0:2 (1:1)-Niederlage gegen Betis Sevilla aus Spanien.

Anschi Machatschkala ist mit einem 2:0-Erfolg in Belgien ins Achtelfinale der UEFA Europa League eingezogen. Nach einem Eigentor von Katuku Tshimanga machte Olexander Alijev alles klar. Die erste Halbzeit endete wie das Hinspiel torlos, doch nach der Pause schlug Anschi eiskalt zu: Zunächst lenkte Katuku Tshimanga eine Flanke von Olexander Alijev ins eigene Tor, ehe Alijev sieben Minuten später eine feine Einzelleistung mit dem 2:0 abschloss. Rasim Tagerbekow wurde kurz vor Schluss des Feldes verwiesen, was Genk jedoch nicht mehr ausnutzen konnte.

Genk begann gut und übernahm die Initiative, doch Anschi war in Person von Alijev die gefährlichere Mannschaft. Ein erster Versuch des 29-Jährigen wurde noch abgeblockt, ehe er Mitte des ersten Durchgangs die Handschuhe von Keeper Kristof Van Hout aufwärmte.

Nach der Pause passierte eine Zeitlang überhaupt nichts – bis zur 64. Minute, als Alijev von der linken Seite nach innen zog und in die Mitte passte, wo Tshimanga seinem Keeper keine Chance ließ. Wenig später verlor Serigne Mbodji das Leder an Serder Serderow, der Fedor Smolow bediente. Nach dessen Pass besorgte Alijev Treffer Nummer zwei.

Im Achtelfinale bekommt es Anschi mit dem niederländischen Verein von AZ Alkmaar zu tun.

KRC Genk – Anschi Machatschkala 0:2

0:1 Tshimanga (65./ET), 0:2 Aliev (71.)

 

Rubin Kasan verabschiedet sich aus der Europa League

Betis Sevilla setzte sich nach dem 1:1 im Hinspiel bei Rubin Kasan mit 2:0 durch und qualifizierte sich damit für das Achtelfinale der UEFA Europa League. Betis, das im Hinspiel trotz Überzahl ein 1:0 nicht über die Zeit bringen konnte, zeigte sich in Russland sehr abgeklärt und siegte am Ende verdient dank der Treffer von Nono und Ruben Castro.

Betis Sevilla steht in der spanischen Liga abgeschlagen am Tabellenende, doch Rubin bestritt seit Mitte Dezember nur ein Pflichtspiel, und die fehlende Spielpraxis war den Russen deutlich anzumerken. Die erste große Chance der Partie hatten dann auch die Gäste in der 25. Minute, als nach einem Freistoß von der linken Seite Jordi im Strafraum an den Ball kam und diesen an den Pfosten setzte.

Anschließend scheiterte Cedric an Kasan-Schlussmann Sergej Ryschikow, doch eben dieser ließ kurz darauf einen eher ungefährlichen Schuss von Nono durch seine Hände gleiten, und so gingen die Gäste mit 1:0 in Führung.

Fast eine Stunde benötigten die Spieler von Rubin, bevor der erste eigene Torschuss zu verzeichnen war. Kamil Mullin bediente Gökdeniz Karadeniz, doch dessen Schuss wurde abgefälscht und ging über das Tor. Nur fünf Minuten später war die Vorentscheidung gefallen – Leo Baptistao spielte sich in den Strafraum, legte den Ball auf Ruben ab und der schoss eiskalt über Ryschikow hinweg zum 2:0 ein.

Kurz vor Ende parierte Ryschikow noch einmal stark gegen Juanfran, eigene Chancen konnte sich Rubin aber nicht mehr erarbeiten. Somit kann sich Kasan für diese Saison voll auf die Landesmeisterschaft konzentrieren.

Rubin Kasan – Betis Sevilla 0:2

0:1 Nono (45.), 0:2 Castro (64.)

 

Alle Rückspielergebnisse der Europa League

(in Klammern die Hinspielergebnisse)

Eintr.Frankfurt – FC Porto 3:3 (2:2)

1:0 Aigner (37.), 2:0 Meier (52.), 2:1/

2:2 Mangala (58./71.), 3:2 Meier (76.),

3:3 Ghilas (86.)

SSC Neapel – Swansea City 3:1 (0:0)

1:0 Insigne (17.), 1:1 de Guzman (30.),

2:1 Higuain (78.), 3:1 Inler (90.+3)

Schacht.Donezk – Vikt.Pilsen 1:2 (1:1)

0:1 Kolar (29.), 0:2 Petrzela (33.),

1:2 Adriano (88.)

FC Sevilla – NK Maribor 2:1 (2:2)

1:0 Reyes (42.), 2:0 Gameiro (59.),

2:1 Vrsic (90.+2)

Razgrad – Lazio Rom 3:3 (1:0)

0:1 Keita (1.), 0:2 Perea (54.), 1:2

Bezjak (67.), 2:2 Moti (78.), 2:3 Klose

(82.), 3:3 Quixada (88.)

RB Salzburg – Ajax Amsterdam 3:1 (3:0)

1:0 van der Hoorn (56./ET),2:0 Mane/66.

3:0 Soriano (77.), 3:1 Klaassen (82.)

FC Basel – Maccabi Tel Aviv 3:0 (0:0)

1:0 Stocker (18.), 2:0/3:0 Streller

(60./72.)

TotamHotspur – Dnjepropetrowsk 3:1 (0:1)

0:1 Zozulja (47.), 1:1 Eriksen (56.),

2:1/3:1 Adebayor (65./69.)

Rot: Zozulja (Dnjepro./62.)

Trabzonspor – Juventus Turin 0:2 (0:2)

0:1 Vidal (18.), 0:2 Osvaldo (33.)

Olympic Lyon – Tschorn.Odessa 1:0 (0:0)

1:0 Lacazette (80.)

Gelb-Rot: Zubeyko (Odessa/76.)

AC Florenz – Esbjerg FB 1:1 (3:1)

1:0 Ilicic (47.), 1:1 Vestergaard

(90.+1)

FC Valencia – Dynamo Kiew 0:0 (2:0)

Benfica Lissabon – PAOK Saloniki 3:0 (1:0)

1:0 Gaitan (70.), 2:0 Lima (78./FE),

3:0 Markovic (80.)

Rot: Katsouranis (PAOK/69.)

AZ Alkmaar – Slovan Liberec 1:1 (1:0)

1:0 Viergever (19.), 1:1 Budnik (72.)