Euromaidan – Besetzte Räume.

Berlin – Euromaidan. Besetzte Räume ist eine fotografische Erzählung über das Leben im Epizentrum der Massenproteste auf dem Kiewer Euromaidan. Eine Fotoausstellung von Yevgenia Belorusets.

Schon seit einiger Zeit ist es aus mit dem friedlichen Protest in Kiew. „Die  Fotografien sprechen davon, was auf Nimmerwiedersehen verschwunden ist: eine besondere Protestkultur, die es so nur in der Ukraine gegeben hat und die in manchem an ein Volksfest erinnerte“, sagt Yevgenia Belorusets über die beeindruckende Ausstellung um die Szenen in der Kiewer Innenstadt.

Die Abbildungen zeigen friedliche Demonstranten. Wir sehen sie in Momenten des Durchatmens, in Erwartung. Ihr eiserner Wille, sich der ukrainischen politischen Realität nicht zu unterwerfen. Das Misstrauen gegenüber der großen Politik kreiert ein eindrucksvolles Portrait der Geschehnisse. Die die auf die Strasse gingen haben etwas gewagt, sie haben verschiedene, mitunter auch nationalistische Losungen verbreitet und hatten damit oft etwas ganz Anderes im Sinn, das sich nicht in das nationalistische Dogma einschreibt. Genau dieser Ungehorsam, und sei er auch noch so unterschwellig, macht vielen Ukrainern  Hoffnung auf eine bessere Zeit im unruhigen Osten Europas.

Die Ausstellung ist noch bis 20.02.2014 von Donnerstag bis Sonntag, jeweils von 15.00 bis 19.00 Uhr, zu sehen

Am 15.02.2014 um 19.00 Uhr wird zudem eine Sonderveranstaltung gezeigt, die sich mit Dokumentationen und Filmen aus der Ukraine beschäftigt.

Organ kritischer Kunst – organ of critical arts
Prinzenallee 29
13359  Berlin