EU verlangt Eingreifen der ukrainischen Regierung

Die EU verlangt von der ukrainischen Regierung schnellstmöglich dafür zu sorgen, dass die Blockade im Handel mit dem Donbass beseitigt wird, heißt es in einer Mitteilung der EU-Vertretung.

Diese Blockade verstoße gegen die Rechte „der Ukrainer in den von Kiew nicht kontrollierten Gebieten“. Im Endeffekt werde diese zu einer Energiekrise im ganzen Land führen.

Ehemalige Teilnehmer an Militäroperationen im Donbass, auch Abgeordnete des ukrainischen Parlaments, haben Ende Januar die Güterbahnstrecke auf dem von Kiew kontrollierten Territorium des Gebietes Lugansk zu den „Donbass-Republiken“ blockiert.

Aufgrund der Lieferausfälle von Anthrazitkohle sahen sich die ukrainischen Behörden gezwungen, Notfallmaßnahmen zur Einsparung von Energie einzuführen.

Der ukrainische Präsident Poroschenko rechnet, die Blockade im Handel mit dem Donbass werde zu Verlusten von bis zu zwei Milliarden US-Dollar führen und sich dadurch auf den Griwna-Wechselkurs auswirken.

(hmw/russland.news)