EU verlängert Krimsanktionen um ein Jahr

Krim © wietek

Die Außenminister der EU haben bei einem Treffen in Brüssel die gegen die Krim und Sewastopol verhängten Sanktionen ohne Diskussion um ein Jahr, bis 23. Juni 2018, verlängert.

Die von den EU-Botschaftern vorbereitete Entscheidung wurde vom EU-Rat noch vor dem offiziellen Treffen der EU-Außenminister veröffentlicht.

Verboten sind Einfuhren von Waren mit Ursprung auf der Krim oder Sewastopol in die EU. Ebenfalls verboten sind Investitionen auf der Krim oder Sewastopol, was bedeutet, dass kein Europäer oder EU-Unternehmen Immobilien oder Körperschaften auf der Krim kaufen, Krim-Unternehmen finanzieren oder Dienstleistungen erbringen darf.

Touristische Dienstleistungen auf der Krim oder in Sewastopol sind nicht erlaubt, was bedeutet, dass europäische Kreuzfahrtschiffe Häfen auf der Krim-Halbinsel nicht anlaufen dürfen, außer in Notfällen.

Exporte bestimmter Güter und Technologien in Krim-Unternehmen oder in für den Einsatz auf der Krim im Verkehrs-, Telekommunikations- und Energiesektor und im Zusammenhang mit der Prospektion, Exploration und Produktion von Öl-, Gas- und Bodenschätzen sind verboten.

Technische Unterstützung, Vermittlung, Bau- oder Ingenieurdienstleistungen im Zusammenhang mit der Infrastruktur in diesen Sektoren sind ebenfalls nicht gestattet.

Präsidentensprecher Peskow erklärte dazu, dass der Kreml die Sanktionen nach wie vor für nicht gerechtfertigt halte.
Die Entscheidung sei, wie die vorangegangene, schlecht. „Wir sind gegen diese Sanktionen und halten sie für nicht gerechtfertigt, außerdem glauben wir, dass sie nicht nur uns, sondern auch den Ländern schaden, die sie ausgesprochen haben.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.