Es gibt keine „Unantastbaren“ in Russland

image_pdfimage_print

In der neuen Affäre, die seit dem 16. August in Russland Wellen zu schlagen beginnt, hat Präsident Wladimir Putin eindeutige Signale für das Land und das Unternehmertum ausgesandt.

Im Zusammenhang mit der neuen Affäre „Wladimir Jewtuschenko“ hat der Pressesekretär des russischen Präsidenten erklärt, dass Beschuldigungen nur durch ein russisches Gericht erhoben werden können. „Es ist absolut nicht richtig und absurd zu versuchen, in diese Geschichte irgendeinen politischen Hintergrund hinein zu malen“, – so der Pressesprecher Dmitri Peskow.

Peskow formulierte seine Erklärung sehr kategorisch und scharf und dies zeugt, nach Meinung russischer Medien, dass Putin sich außerhalb dieser Sache sieht und die Aufklärung der Angelegenheit einzig und allein auf der Grundlage der russischen Gesetzgebung zu erfolgen hat.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>