Erdogan bestätigt Kauf des russischen S-400-Raketensystems

Erdogan Tayyib Bild Gobierno de Chile CC BY 3.0_cl
image_pdfimage_print

Der türkische Präsident Erdogan hat nach seinem Besuch in Kasachstan vor Journalisten den Kauf des S-400-Raketensystems bestätigt.

„Unsere Freunde haben bereits den S-400-Vertrag unterzeichnet und eine Kaution wurde auch bezahlt, soweit ich weiß. Der Prozess wird durch die Überweisung eines Kredites aus Russland zu uns fortgesetzt. Sowohl Herr Putin als auch ich selbst, wir sind uns diesbezüglich einig“, sagte Erdogan Journalisten.

Erdogan kommentierte auch einige westliche Medienberichte, dass nämlich Ankara vom Kauf der russischen Raketensysteme zurücktreten könnte, da sie nicht mit den Radaren der NATO kompatibel wären.

„Wir sind es selbst, die unabhängig eine Entscheidung treffen. Wir sind dafür verantwortlich, Sicherheitsmaßnahmen zur Verteidigung unseres Landes zu ergreifen. Wir werden uns selbst helfen, wenn wir Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Verteidigungssystemen haben“, so Erdogan.

S-400 ist das neueste Langstrecken-Boden-Luft-Raketen-System zur Bekämpfung von Kampfflugzeugen und Marschflugkörpern in allen Flughöhen. Ebenso können ballistische Kurz- und Mittelstreckenraketen abgefangen werden und es kann auch gegen Bodenziele verwendet werden. Das S-400-System kann Ziele in einer Entfernung von 400 km und in einer Höhe von bis zu 30 km erreichen.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.