Eiskunstlauf: Medwedjewa gewinnt Grand-Prix-Finale [mit Video-Classics]

Bildschirmfoto 2015-12-13 um 16.02.34
image_pdfimage_print

[aus Barcelona Michail Scharow] Wieder einmal sind es gerade die russischen Damen und Mädchen, die im internationalen Eiskunstlauf überzeugen: Beim Grand-Prix-Finale in Barcelona gewann Jewgenia Medwedjewa in ihrer ersten Saison bei den Damen Gold, Dritte wurde nach einem überragenden Kurzprogramm aber einer nicht ganz so starken Kür Elena Radionowa hinter der Japanerin Satoko Miyahara. Medwedjewa verpasste dabei nur knapp die historsche Allzeit-Bestwertung der Damen, die bei den nächsten Wettkämpfen mit Jewgenias Teilnahme in ernsthafter Gefahr ist.

Russischer Doppelerfolg auch bei  Juniorinnen und Sportpaaren

Auch bei den Juniorinnen landeten zwei russische Mädels auf dem Treppchen, die auf dem Foto unseres Eiskunstlauf-Spezialisten Michail Scharow zu sehen sind: Polina Zurskaja (rechts) gewann die Konkurrenz, Maria Sozkowa (links) wurde zweite. Alisa Feditschkina aus Rostow am Don, die in Sankt Petersburg trainiert, wurde hier vierte hinter der Japanerin Honda. Auch bei den Paaren war Russland erfolgreich, Gold ging an Stolbowa/Klimow aus Moskau, Bronze an Kawaguti/Smirnow aus St. Petersburg. Die Trainingsstätte des Petersburger Paars hat unsere dortige Korrespondentin Anna Smirnowa übrigens vor kurzem besucht, einen Film über diesen Blick hinter die Kulissen wird es am Mittwoch auf unserer Seite geben.

Weitere Platzierungen aus russischer Sicht

Im Eistanz landeten Bobrowa/Solowjow auf Platz fünf, hier gewannen die Kanadier Weaver/Poje vor dem US-Paar Chock/Bates. Die Konkurrenz der Herren entschied der Japaner Yuzuru Hanyu für sich – hier waren keine russischen Männer für das Finale qualifiziert. Bei den männlichen Junioren wurde Dmitry Aijew zweiter, die Konkurrenz der Junior-Sportpaare entschieden Borisowa-Sopot aus Perm im Ural vor Atachanowa/Spiridonow aus Sankt Petersburg für sich. Auch im Eistanz platzierte sich ein russisches Paar unter den ersten drei: Loboda/Drosd aus Moskau wurde hier zweite. Daneben gab es noch einen Wettkampf im Synchron-Eislauf, den ebenfalls das Team „Paradise“ aus Russland vor den Finninnen und Kanadierinnen gewann.

Gewinnerinnen im Film

Sowohl die Gewinnerin bei den Damen, also auch die beiden erst- und zweitplatzierten Juniorinnen hat russland.TV bereits persönlich getroffen. Hier ein Besuch bei der Grand-Prix-Gewinnerin Medwedjewa daheim in Moskau in der letzten Saison, als sie noch Juniorin war:

Und ein weiterer aus dem Februar bei Mascha Sozkowa, in Barcelona Silber bei den Juniorinnen:

Polina Zurskaja, die frisch gebackene Juniorinnen-GrandPrix-Finalgewinnerin, haben wir erst kürzlich ebenfalls interviewt:

Und Mascha dann auch vor ein paar Wochen bei ihrem Auftritt beim „Kubok Rossij“ wieder getroffen:

Foto: Michail Scharow, russland.RU