Eiskunstlauf: Mascha Erste – Prinzessin Letzte [mit Video-Classic]

Bildschirmfoto 2015-09-12 um 21.24.55
image_pdfimage_print

Während die deutschsprachige Regenbogenpresse sich beim Internationalen Junioren-Grandprix im Eiskunstlauf in Linz (Österreich) vor allem auf den Auftritt von Prinzessin Anna von Monaco konzentrierte,  stand für uns die Moskauerin Maria Sozkowa im Mittelpunkt des Interesses.

Maria Sozkowa qualifiziert für Barcelona

Und damit trafen wir eindeutig die bessere Wahl. Mascha hat sich nämlich als überlegene Erstplatzierte beim großen Wettbewerb in Österreich gleich einmal für das Grand-Prix-Finale qualifiziert. Dieses findet im Dezember in Barcelona statt. Zum zweiten Mal in diesem Monat ließ damit eine junge Russin den internationalen Nachwuchs von anderswo hinter sich und bewies die erstklassige Qualität der jungen russischen Damen. Und die Prinzessin – nun ja, als Revolutions-erprobte Russen dürfen wir wohl darüber reden: Sie würde Letzte, leider mit fast 20 Punkten Abstand auf die vorletzte Clara Hoey aus der nicht gerade Eiskunstlauf-Hochburg Irland. Diese hielt im starken Feld aber doch wesentlich besser mit, als die von „Prinzessin Carolin“ – also ihrer Mutter – begleitete Anna von Hannover oder Monaco (wir sind mit Adelstiteln nicht so firm wie „Die Aktuelle“). Aber immerhin brachte die nicht ganz so eis-kunstvolle Prinzessin ein großes Presseinteresse für die Veranstaltung in Linz.

Weitere Platzierungen bei den Damen

Zweite wurde die Japanerin Mihara, Dritte die Koreanerin Choi. Nach dem Kurzprogramm hatte Mihara noch geführt, Maria Sozkowa überholte sie jedoch mit einer überragenden Kür. Diana Perwuschkina, die zweite russische Starterin im Feld, erntete den undankbaren vierten Platz, Lutricia Bock aus Deutschland wurde Dreizehnte, Lara Roth aus Österreich Vierzehnte.

Vier Wettkämpfe – vier russische Siege

Maria Sozkowa war in Linz nicht die einzige russische Siegerin. Bei den jungen Herren wurde Dmitry Aljew erster, bei den Sportpaaren Spiridonow/Atachanowa aus Sankt Petersburg und dann, um das Quartett perfekt zu machen, die Junior-Eistänzer Loboda/Drosd auch erste im Eistanz. All das bedeutet wahrlich gute Aussichten für den russischen Eiskunstlauf der nächsten Jahre. Wir werden von der weitere Entwicklung berichten. Maria Sozkowa konnte russland.TV übrigens schon einmal privat zu Hause besuchen. Hier unser damaliger Bericht von den sympathischen, bescheidenen Mädchen:

Roland Bathon, russland.RU – mit Informationen unseres Eiskunstlauf-Experten Michail Scharow, Foto: Maria Sozkowa, Siegerin in Linz, (c) 2015 Michail Scharow, russland.RU