Einseitige ukrainische Grenzsperre zur Krim [mit Videos]

Übernahme von Militäranlagen - Beseitigung von Straßensperren - Autokorso nach Russland

image_pdfimage_print

Wie die Onlinezeitung krym.net berichtet, hat die Ukraine einseitig den neuen Grenzübergang zur jetzt von Russland beanspruchten Krim-Region geschlossen.

  • Dieser Bericht beruht ausschließlich auf den Meldungen der Onlinepresse vor Ort, um die Beeinflussung unserer Berichterstattung durch deutsche oder russische Propaganda zu verhindern

Bereits zuvor war von verstärkten Grenzkontrollen die Rede. Hintergrund dürften in zahlreichen Städten der Ostukraine für heute wieder angekündigte prorussische Demonstrationen sein. Die ukrainische Seite will mit der Grenzsperrung wohl verhindern, dass Sympathisanten des Seperatismus der Ostukraine nach dort einreisen, um die dortigen Proteste zu unterstützen. Auf der Krim-Seite der Grenze gibt es nach letzten Meldungen eine unabgefertigte Autoschlage von einem halben Kilometer Länge, während der Verkehr auf die Krim ungehindert fließt.

In den die Euromaidan-Regierung offen unterstützenden deutschen „Leitmedien“ ARD und ZDF wird von dieser Grenzsperre nicht berichtet und die durch übereinstimmende Berichte der örtlichen Krim-Medien belegten Tatsache, dass nun 70-90 % der ukrainischen Soldaten auf der Krim in die russische Armee wechseln, ebenfalls unterschwellig als unwahr dargestellt.  Dortige Berichte über eine gewaltsame Auseinandersetzung um eine Kaserne auf der Halbinsel wiederum finden sich in den örtlichen Onlinezeitungen nicht. Dafür berichtet sevnews von dem Versucht der Übernahme eines Militärflughafen bei Belbek, wo zurückgebliebenes ukrainisches Militär zunächst das Feuer eröffnete. Verletzt wurde dabei niemand. Es konnten dennoch  unbewaffnete Vertreter der örtlichen Krim-Truppen den Flughafen noch am gleichen Tag übernehmen, da die ukrainischen Soldaten ihre Waffen doch widerstandslos übergaben. Der ukrainsche Kommandeur der Einheit, der offenbar Feuerbefehl gegeben hatte, wurde verhaftet. Von dieser Aktion gibt es ein örtliches Amateurvideo:

Aktuell werden Straßensperren auf der Halbinsel, die während des Wechsels nach Russland errichtet wurden, laut den örtlichen Onlinezeitungen sevnews und allcrimea beseitigt. Immer wieder zeigen Onlinemedien der Krim auch noch Videos von der Beseitigung ukrainischer Hoheitszeichen wie dieses hier, das von der Sewastopoler Zeitung Forpost gelinkt wurde:

Zu sehen ist die offensichtliche Freude der Passanten. Auch ein Freuden-Autokorso nach Kertsch, wo die Fähre nach Russland abfährt gab es laut einem Bericht unseres örtlichen Medienpartners Kertsch FM, der diesen ebenfalls gefilmt hat:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die letzten Überbleibsel der ukrainischen Herrschaft auf der Krim bis Ende des Monats beseitigt sein dürften. Währenddessen versucht das Euromaidan-Regime die Krim zwangsweise vom Rest der Ostukraine zu isolieren und zieht dort Militär zusammen (russland.RU berichtete), um prorussische Unruhen dort notfalls gewaltsam niederschlagen zu können. Währenddessen beschäftigen sich die örtlichen Journalisten deutscher Mainstream-Medien vor Ort noch ausschließlich damit, proukrainische Nachrichten zu finden. Die offene Freude der großen Mehrheit der Krim-Bewohner über den Wechsel nach Russland wird ungeschickt kaschiert. Da das in den nächsten Tagen immer schwerer werden dürfte, ist mit einem baldigen Abzug dieser Berichterstatter zu rechnen.