„Einiges Russland“ fordert Beförderungsstopp für Beamte

Die Partei „Einiges Russland“ schlägt vor, Beamte nicht zu befördern, deren Familien im Ausland wohnen. Das Beförderungsverbot soll auch für die Beamten gelten, die Immobilienbesitz im Ausland haben.
In der Staatsduma ist man dabei, entsprechende Veränderungen im Gesetz „Über die Grundlagen des Staatsdienstes der Russischen Föderation“ vorzubereiten.
Entsprechend den neuen Kriterien wird das wohnen von Ehefrau und Kindern im Ausland als korruptionsfördernd bewertet. Nach Meinung des zuständigen Abgeordneten Fedorow, wird diese Korrektur des Beamtengesetzes wesentlichen Einfluss auf die Personalpolitik in Russland generell haben.