Ein Kaliningrader nahm den Hut in Moskau …

image_pdfimage_print
… aber wo wird er ihn wieder hinlegen? Andrej Krainii, ein Kaliningrader und jahrelang in zentralen Funktionen tätig, wurde entlassen.
RIANOVOSTI meldet es nun hochoffiziell und bezieht sich dabei auf eine Mitteilung von Arkadi Dvorkowitsch, Vizepremier der russischen Regierung, dass Andrej Krainii von seiner Funktion als Leiter der russischen Fischereiwirtschaft entlassen wurde. Dieser Personalie wurde in den Kaliningrader Massenmedien erhebliche Aufmerksamkeit gewidmet und mir persönlich war diese erhöhte Aufmerksamkeit nicht erklärlich.
Andrej Krainii ist kein gebürtiger Kaliningrader. Jahrgang 1958, beendete er eine Militärjournalistenschule und arbeitete in verschiedenen Organisationen, sowohl militärischen wie auch anderen staatlichen. Nach dem Zerfall der Sowjetunion nutzte er Möglichkeiten für weitere hohe Qualifizierungen. Er war dann in verschiedenen Unternehmen und Vereinigungen tätig und der Weg „nach oben“ ist eindeutig in seinem Lebenslauf sichtbar. Irgendwann kam er nach Kaliningrad und arbeitete hier als Generaldirektor eines Kombinates für die Produktion von Verpackungsmaterial und wurde im Jahre 2004 Chef des Fischereihafens in Kaliningrad – einer nicht ganz einfachen Struktur. Die Funktion behielt er bis 2007 und wurde im Ergebnis der Arbeit des föderalen Rechnungshofes von dieser Funktion abgelöst.