Ehem. US-Geheimdienstler fordern: Propaganda beenden und Kerry entlassen

image_pdfimage_print

Am 29. Juli 2014 haben US-amerikanische einstmals führende Geheimdienstoffiziere (heute i.R.) einen offenen Brief an Präsident Obama gerichtet, Sie üben scharfe Kritik an der bisherigen „Beweisführung“ der US-Regierung und weisen auf die durch nichts bewiesenen und belegten Behauptungen in der Ukrainekrise und dem Absturz der MH 17 hin.

Gleichzeitig zählen sie die vielen falschen Behauptungen und bewussten Lügen der USA in der Vergangenheit auf, mit denen die USA ihr militärisches Eingreifen an den verschiedensten Orten der Welt begründet haben. Sie stellen sogar fest, dass Außenminister Kerry durch seine vielen Behauptungen unglaubwürdig geworden ist, und fordern auf, ihn zu ersetzen.

Zentrale Forderung ist, dass sich Präsident Obama mit Präsident Putin verständigen müsse, weil sonst eine Eskalation bis hin zur militärischen Auseinandersetzung nicht zu vermeiden ist.
Last not least fordern sie schon aus Höflichkeit eine Antwort.

Das Original des offenen Briefes kann hier nachgelesen werden.

Rainer Rupp, unter dem Decknamen Topas seit den 70er Jahren für den DDR-Auslandsnachrichtendienst Hauptverwaltung Aufklärung als Spion im NATO-Hauptquartier in Brüssel tätig gewesen, hat in der »junge Welt« den Artikel übersetzt und teilweise zusammengefasst.