Duda: “Polen nur Pufferzone”

1024px-U.S._Army_M1A1_Abrams
image_pdfimage_print

Mit einer deutlichen Spitze in Richtung NATO will der neue polnische Präsident Andrzej Duda Bewegung in die Diskussion um westliche Militärstützpunkte in seinem Land bringen. Der englischen Zeitung „Financial Times“ sagte Duda am Donnerstag, das Bündnis betrachte Polen lediglich als „Pufferzone“ zwischen der Allianz und Russland und nicht als ein vollberechtigtes Mitglied.

Duda warf den NATO-Partnern vor, die einmal gemachte Zusage, solche Stützpunkte einzurichten, zurückziehen und der  verkündeten Strategie untreu werden zu wollen: „Wir wollen keine ‘Pufferzone’ sein. Wir wollen tatsächlich den Ostflügel der Allianz bilden. Die Nato soll da sein, um die Allianz verteidigen zu können (…) Wenn Polen und andere zentraleuropäische Länder tatsächlich den Ostflügel des Bündnisses ausmachen, erscheint die Stationierung von Militärstützpunkten auf deren Hoheitsgebiet nur logisch.“

weiter bei den Deutsch-Russischen Wirtschaftsnachrichten >>>