Drei Tage Führungs-Vakuum im Kaliningrader Gebiet

Flag_of_Kaliningrad.svg
image_pdfimage_print

Am Freitag ist der Kaliningrader Gouverneur von einer Dienstreise nach Moskau zurückgekehrt und erklärte, dass er von den Tumulten um seine Person und seinen Rücktritt nichts wusste und erst in Kaliningrad darüber erfahren habe.

Der Gouverneur des Kaliningrader Gebietes hat sich auf einer Dienstreise drei Tage in Moskau, der Hauptstadt der Russischen Föderation, befunden und hat in diesen drei Tagen keinerlei Informationen aus dem täglichen politischen Leben erhalten. Diese Erklärung gab er gegenüber Journalisten unseres Medienpartners „newkaliningrad.ru“ ab.

So will er in diesen drei Tagen nicht gehört haben, dass die Administration des russischen Präsidenten weltweit seinen Rücktritt verkündet hat.

„Ich weiß nicht, worüber Sie sprechen, denn ich habe drei Tage in Moskau gearbeitet. Ich habe an Versammlungen teilgenommen. Irgendwas, was in der Region passiert ist, habe ich wohl verpasst. Ich hatte wirklich ein Treffen mit dem Präsidenten, wo ich ihn bat meine Teilnahme an den Wahlen zu unterstützen“, so der Kaliningrader Gouverneur.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>