Die UEFA greift durch: drakonische Strafen für ZSKA Moskau

Die zu Ende gehende europäische Fußballwoche hat Russland einen Sieg, zwei Unentschieden und eine Niederlage gebracht. Das rückt allerdings in den Hintergrund, denn am Freitag hat die UEFA ZSKA Moskau 200.000 Euro Strafe, weitere drei Heimspiele ohne Zuschauer und zwei Auswärtspartien ohne Fanbegleitung aufgebrummt. Der Grund waren Ausschreitungen beim Spiel in Rom vor zwei Wochen.

Schon das Champions League-Spiel gegen die Bayern am Dienstag war im Moskauer Vorort Chimki vor Geisterkulisse gelaufen, was vor allem die Münchner Akteure ziemlich verwirrt hatte, die dank einem Foulelfmeter aber mit einem 1:0 wieder nach Hause fuhren. Das Geisterspiel war die Strafe für Fan-Randale beim tschechischen Klub Viktoria in der letzten Saison gewesen. Die neuen Sanktionen für rassistische Banner, das Werfen von Feuerwerkskörpern und Angriffe auf Stewards bei der Begegnung in Rom beschloss die UEFA am 3. Oktober.

ZSKA wird von der UEFA also als „rückfällig“ eingestuft, dementsprechend rigoros fällt die Bestrafung aus. Damit ist der amtierende russische Meister dazu verurteilt, die restliche Gruppenphase ohne seinen Anhang zu absolvieren. Nach zwei verlorenen Partien sieht es nicht gut aus für die „Armeekicker“ – zu schlapp und willenlos haben sie sich bisher präsentiert. Das logische Ergebnis – null Punkte und der letzte Tabellenplatz in der Gruppe.

Die Punkteausbeute sah am zweiten Spieltag der Gruppenphase haargenau so aus wie am ersten, nur verteilte sie sich anders unter den Vereinen. Während ZSKA zum zweiten Mal null Zähler einfuhr, erkämpfte sich Zenit ein ebenbürtiges 1:1 gegen Monaco. Mit dem Sieg im ersten Spiel gegen Benfica stehen vier Punkte auf der Habenseite, was sich durchaus sehen lässt. Ebenso viele Punkte hat Monaco, dann kommt Bayer Leverkusen mit drei Zählern, Benfica geht bisher völlig leer aus.

Auch Krasnodar spielte ein 1:1-Unentschieden, und zwar gegen Everton. Damit stehen zwei Remis und Platz zwei in der Europa-Liga-Tabelle zu Buche – nicht schlecht für den Neuling auf der europäischen Bühne. Das nächste Spiel steht gegen die „Wölfe“ aus Wolfsburg an.

Gewinner des Spieltags aus russischer Sicht ist Dynamo Moskau. Mit einem sehr späten Tor (in der 93. Minute) rissen die Blauweißen gegen PSV Eindhoven den Sieg an sich und stehen in ihrer Europa-Liga-Gruppe mit sechs Punkten ungeschlagen auf Platz eins.

Im russischen Fußball tritt jetzt eine Pause ein – an diesem Wochenende ruht der Ligabetrieb, weil es an die Vorbereitung der Nationalmannschaft auf zwei Spiele in der Qualifikation zur EM 2016 geht. Am 9. Oktober wird auswärts gegen Schweden gespielt, am 12. Oktober ist Moldawien zu Gast.

[sb/russland.RU]