Die Situation und die Aussichten der Demokratie in der Ukraine

[von Gunnar Jeschke] Trotz der penetranten Propaganda haben auch heute 48% der Ukrainer ein positives Bild von Russland. Die anti-russischen Kräfte wollen deshalb freie und faire Wahlen verhindern.

Der Soziologe Vladimir Paniotto zeigt sich überrascht über die Ergebnisse einer Langzeitstudie zur gegenseitigen Einschätzung von Ukrainern und Russen. Als Ende Februar dieses Jahres die anti-russischen Kräfte nach einer westlichen Medienkampagne an die Macht kamen, die aber nur zu einem kleinen Teil auf die Ukraine durchgeschlagen war, hatten 80% der Ukrainer ein positives Bild von Russland. Dieser Wert steht in diametralem Gegensatz zu dem Eindruck, den uns die deutschen Medien zu diesem Zeitpunkt zu vermitteln versuchten. Die anti-russische Zielrichtung des Maidan und seiner westlichen Unterstützer war in der ukrainischen Gesellschaft eine Minderheitsposition.

Erstaunlicherweise blieb sie selbst nach der Abspaltung der Krim durch Russland eine Minderheitsposition, obwohl erwartungsgemäß die positive Meinung über Russland stark an Popularität verlor, jedoch nur auf 52%. Sechs Monate zum Teil haarsträubender Propaganda von Kiewer Seite und der Krieg im Donbass haben diesen Wert nur noch wenig beeinflusst, was Paniotto paradox findet. Inzwischen hat nur noch eine Minderheit von 48% ein positives Russland-Bild, aber diese Minderheit ist eben so groß, dass die scharf anti-russische Regierungspolitik das Land spalten muss. Paniotto bemerkt noch, dass die Zustimmung zu Russland natürlich zu einem großen Teil aus der Ostukraine käme, aber eben nicht nur (meine Hervorhebung). Gleichzeitig haben inzwischen nur noch 32% der Russen ein positives Bild von der Ukraine. Paniotto redet von unerwiderter Liebe. Meine eigenen Beobachtungen von vor anderthalb Wochen in Russland, zugegebenermaßen nur unter Intellektuellen, legen eher nahe, dass die Russen weiter eine positive Grundstimmung gegenüber der Ukraine an sich haben, nur eben die Ende Februar an die Macht gekommenen Kräfte stark ablehnen.

weiter bei Freitag.de >>>>>>>>