Die Schwimm-WM im Fußballstadion

swimming-78112_640
image_pdfimage_print

Kasan – Fußball war gestern, heute wird geschwommen. Da in Russland aber nichts unmöglich scheint, kann man beides vorerst getrost in einen Topf werfen. Denn, geschwommen wird in Tatarstan diesmal im Fußballstadion. Hört sich schräg an? Ja, zugegeben, aber wir werden versuchen Ihnen die Hintergründe dieser Schwimm-Weltmeisterschaft zu erläutern.

Im Schwimmen hat sich Russland ja zuletzt nicht allzu dumm angestellt. Bei den weitgehend geschassten Europaspielen in Baku waren gerade die Schwimmwettbewerbe der Medaillen-Garant für die Sbornaja. Nun können die russischen Wasserratten ihr Können einmal mehr unter Beweis stellen. In den ausstehenden Wettbewerben, die am vergangenem Samstag zu Wasser gegangen sind, werden am Ende 75 Entscheidungen gefallen sein. Das Preisgeld ist mit einer rekordverdächtigen Summe von 5,5 Millionen US-Dollar ausgeschrieben.

Die Freischwimmer dürfen ihre Wettkämpfe in der Kasanka, einem Nebenfluss der Wolga, austragen. Für die Beckenschwimmer jedoch hat man sich in Kasan etwas besonders einfallen lassen. Im Stadion für die Fußball-WM 2018 ruht derzeit der Ball, weil die Arena buchstäblich geflutet wurde. Für stolze fünf Millionen Euro hat man kurzerhand zwei vorübergehende Schwimmbecken installiert. Einen Wettkampf-Pool, drei Meter tief, sowie ein Aufwärmbecken in der anderen Stadionecke. Dafür musste allerdings die Zuschauerkapazität der 45.000 Menschen fassenden Arena zurückstecken. Nun finden gerade noch 15.000 Zuschauer Platz auf den Tribünen.

Den Veranstaltern dürfte es recht sein, die Infrastruktur innerhalb des Stadionrunds sei hervorragend betonte man. Selbst in den Disziplinen gibt es eine Neuerung zu vermelden. Zum ersten Mal nehmen jetzt in Russland auch Männer in der bisherigen Frauensportart Synchronschwimmen teil. Und zudem sei der modische Aspekt dieser WM nicht verschwiegen. Unter frenetischem Jubel schwamm der Russe Alexander Malzew bei den Vorkämpfen in einem Schwimmanzug, der an eine Militäruniform angelehnt war. Die Jagd auf die Medaillen in Kasan ist somit eröffnet.

[mb/russland.RU]