Die neue Art der Kriegsführung

Russlandsanktionen sind erster Testlauf

image_pdfimage_print

Unabhängig von dem, was Präsident Putin macht oder nicht macht, wird Russland mit Sanktionen gedroht und diese auch verhängt. In einem befehlenden Ton, den sich kein einziger westlicher (und nicht nur die) Politiker gefallen lassen würde, wird Putin mitgeteilt, was er zu tun habe anderenfalls ….. siehe oben. Selbst wenn Präsident Putin mit den westlichen Politikern einer Meinung ist und im gemeinsamen Sinn handelt, wird mit Sanktionen gedroht, denn (und jetzt wird der Spieß herumgedreht) Putin hat ja gezeigt, dass er kann, wenn er will, also ….. siehe oben.

Und um die eigene Position sicherer gerechtfertigt erscheinen zu lassen, wird auch ungeniert gelogen. Eigentlich mutet das Ganze wie ein Spiel von Kindern an, wäre es nicht so traurig und folgenreich, müsste man lachen. Auf jeden Fall ist es schlichtweg lächerlich.

Die Handlungsweise der USA und den mit ihnen in Demut verbundenen Europäern (um es gesittet auszudrücken), angeführt von Frau Merkel, scheint absolut irrational. Die Europäer, indem sie liebedienerisch den USA folgen und auf deren „Wunsch“ hin handeln, handeln allerdings tatsächlich irrational, denn sie schaden sich sogar selbst. Anders sieht es bei den USA aus: sie scheinen nur irrational zu handeln. In Wirklichkeit hat das Sanktionen-um-jeden-Preis-Verhängen System.

In einem Artikel in den »Deutschen Wirtschafts Nachrichten« werden die eigentlichen Hintergründe aufgedeckt (es empfiehlt sich, auch den Links in dem Artikel zu folgen). Und da ist nichts irrational – es ist einfach nur erschreckend abstoßend.

Nebenbei  sei noch gesagt, dass das Verhängen von Sanktionen durch Staaten völkerrechtlich unzulässig ist, denn es wird als Erpressung angesehen, um andere zu etwas zu zwingen.