Die französische Saint-Gobain will nicht auf Investitionen in Russland verzichten

Der Weltmarktführer bei Produktion und Verkauf von Baustoffen, die französische Saint-Gobain,  hatte beschlossen, in Russland zu investieren und will nach wie vor daran festzuhalten. Das erklärte der Stellvertretene Generaldirektor der Gesellschaft, Claude Imauven, der für den Bereich „Bauproduktion“ verantwortlich ist, vor Journalisten.

„Saint-Gobain verwirklicht in Russland bereits eine ganze Reihe Projekte und hat derzeit zahlreiche Ideen und Pläne für die Zukunft“, betonte der französische Unternehmer.

„Gesellschaft hat beschlossen, Investitionen in Russland tätigen. An dieser Strategie wollen wir festhalten“,  erklärte der Geschäftsmann. Dabei unterstrich er, dass seine Gesellschaft die Situation in Russland aufmerksam analysiert. Seiner Meinung nach sind die Perspektiven der Entwicklung des Geschäftes für Saint-Gobain in Russland gut, da die Russen zur Zeit aktiv Immobilien kaufen, was eine perspektivische Nachfrage nach Baustoffen für ihre Reparatur und Rekonstruktion bedeutet.

Saint-Gobain verfügt bei Nishnij Nowgorod über einen Produktionsbetrieb für Gipskarton. Die Nachfrage danach hat, laut Claude Imauven, seit Mai dieses Jahres deutlich zugenommen. Das Unternehmen stellt zur Zeit rund 30 Mio. m² Gipskartonplatten her. Gegenwärtig prüft die Führung der Gesellschaft die Möglichkeit der Eröffnung eines weiteren solchen Betriebes in Ufa, es wäre bereits der dritte in dieser Serie für Saint-Gobain. Es wird auch die Möglichkeit des Erwerbs von Anteilen an einem derartigen Betrieb von anderen Firmen nicht ausgeschlossen.

Die Gesellschaft denkt ebenfalls über den Bau eines dritten Zementwerkes in Russland nach und plant die Erweiterung der Investitionen und die Vergrößerung des Kapitalanteils an den Koproduktionen von Dämmstoffen. „Im Bereich Dämmstoffe war Saint-Gobain das erste ausländische Unternehmen, das in diesem Sektor tätig wurde“, betonte Claude Imauven in diesem Zusammenhang.