Die drei Holzfäller – Zeichentrick aus der UdSSR

„Wo ist mein großer Löffel?“ – Passend zum Weihnachtsfest zeigt der RBB den sowjetischen Zeichentrickklassiker: „Blase, Strohhalm und Bastschuh“.

Es waren einmal eine Blase, ein Strohhalm und ein Bastschuh. Sie gingen in den Wald, um Holz zu fällen. Sie kamen an einen Fluss und wussten nicht, wie sie hinüberkommen sollten. Da sagte der Bastschuh zur Blase: „Komm Blase, wir wollen auf dir hinüberschwimmen!“ „Nein, Bastschuh! Es ist besser, der Strohhalm legt sich über den Fluss, dann haben wir eine Brücke.“ Aber auch Strohhalm mochte nicht als Brücke über den Fluss dienen, weil sie befürchtete, aufgrund von Bastschuhs Gewicht zu verbrechen, worauf dann der schadenfrohe Blase vor Lachen zerplatzen würde. So beginnt das wunderbare russische Volksmärchen.

Obwohl der Zeichentrickfilm aus den „Sojusmultifilmstudios“-Studios in Moskau gerade einmal zehn Minuten lang ist, prägte er in der damaligen sowjetischen Umgangssprache das geflügelte Wort: „Wo ist mein grosser Löffel?“.  Blase, der in dem Märchen die Rolle des Kindes in der russischen Familienhierarchie verkörpert, wird regelmässig von Mutter Strohhalm mit den Worten „Es gibt süßen Brei“ aus dem Schlaf gerissen und antwortet stets, gleich einem Pawlowschen Hund. mit diesem legendären Satz.

Selbst in der damaligen DDR, in der der populäre Zeichentrickfilm Anfang Februar 1961 in einer synchronisierten Fassung vom Deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde, gelangte der Satz des Schlendrians in den Sprachgebrauch der Ostdeutschen.

Und wie es sich gehört, ist natürlich auch eine Moral am Ende des Films zu erkennen.

Zeichentrickfilm UdSSR 1959, 10 Min.

22.12.2013 um 15:35 Uhr und 23.12.2013 um 14:10 Uhr

RBB Fernsehen