Die Demokratische Partei und die anti-russische Hysterie

Foto: Wikipedia/Mathias Grünewald Gemeinfrei

Seit dem Amtsantritt von Donald Trump vor gut zwei Wochen sind in den USA und auf der ganzen Welt Millionen Menschen auf die Straße gegangen. Sie motivierte ein tiefes Gefühl der Opposition gegen den nationalen Chauvinismus und die autoritäre Herrschaft der neuen Regierung, die sich vor allem im muslimfeindlichen Einreiseverbot ausdrückten.

Die Demokratischen Partei konzentriert sich indessen auf ganz andere Fragen und versucht den Widerstand der Bevölkerung in andere Kanäle zu lenken. In einer abstoßenden Kampagne, die an die Hexenjagden der McCarthy-Zeit erinnert, stellt sie Trump als Agent des russischen Präsidenten Wladimir Putin dar. Sie setzt damit eins der Leitmotive aus Hillary Clintons Wahlkampf fort.

Der Startschuss zur jüngsten Episode anti-russischer Propaganda erfolgte, wie üblich, auf den Seiten der New York Times. Paul Krugman, der letzten Sommer die Kampagne gegen angebliche „russische Hackerangriffe“ mit einer Kolumne in der Times losgetreten und Trump als den „sibirischen Kandidaten“ bezeichnet hatte, begann seinen Kommentar am vergangenen Montag mit den Worten: „Seit etwas mehr als einer Woche erleben wir das Trump-Putin-Regime.“

weiter bei WSWS >>>