Deutscher Investor mit Verwaltungsstrafe belegt

agriculture-453922_640
image_pdfimage_print

Eine landwirtschaftliche Firma mit deutschen Investitionen ist mit einer Verwaltungsstrafe belegt wurden. Sie hat gegen die gesetzlichen Festlegungen zur Nutzung und Reaktivierung landwirtschaftlicher Flächen verstoßen.

Die „Jantar-GmbH“ in der Siedlung Uljanowo im Kreis Neman hat eine Verwaltungsstrafe von 100.000 Rubel wegen Gesetzesverletzungen in die Staatskasse zu bezahlen. Wie die Pressestelle der regionalen landwirtschaftlichen Aufsichtsbehörde mitteilt, hat die Firma nicht in der gesetzlich festgelegten Frist alle, bei einer Kontrolle festgestellten Mängel, beseitigt. Bemängelt wurde die nichterfolgte Reaktivierung der Flächen auf acht Hektar.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>