Deutsche Medien beweisen: Putin erschoss den ukrainischen Journalist Oles Busina

medien
image_pdfimage_print

Am Donnerstag den 16. April ist der oppositionelle Journalist Oles Busina im Hof seines Hauses in Kiew vor den Augen seiner Frau und seiner Tochter von Unbekannten erschossen worden. Einen Tag zuvor war bereits der ehemalige Abgeordnete der Partei der Regionen, des durch den Putsch im Februar gestürzten Präsidenten Janukowitsch, Oleh Kalaschnikow, vor seinem Haus erschossen worden. Damit setzten sich die Ermordungen und die mysteriösen Todesfälle oppositioneller Politiker und Journalisten fort.

Am letzten Wochenende wurde die Chefredakteurin der ukrainischen Regionalzeitung  Neteshinsky Vestnik, die 44 jährige Olga Moroz, tot in ihrer Wohnung aufgefunden. – Offizielle Todesursache: Selbstmord. Am Montag dann, den 13. April wurde der Journalist Sergej Sukhobok von zwei Männern erschossen.

Selbstmord hatte nach Angaben des ukrainischen Innenministeriums auch Michael Chechetow begangen. Er starb am gleichen Tag wie der russische Oppositionspolitiker Boris Nemtzow. Chechetow, der ebenfalls ein ehemaliges Mitglied der Partei der Regionen und ehemaliger Leiter des staatlichen Grundstücksfonds, war aus einem Fenster seiner Wohnung gestürzt.

Am 10. März fand man den ehemaligen Abgeordneten der Partei der Regionen Stanislaw Melnik, erschossen auf. Angeblich hatte er sich mit einem Jagdgewehr selbst getötet. Bereits am 26. Januar erschoss sich angeblich, ebenfalls mit einem Jagdgewehr, der ehemalige Chef der ukrainischen Eisenbahn, Nikolai Sergienko.

weiter beim Spiegelkabinett >>>