Deutsch-russischer Handel legt zum Jahresbeginn zu

Foto: rdelarosa0 CC0 Public Domain via Pixabay
image_pdfimage_print

Der deutsch-russische Warenverkehr hat im Januar und Februar 2017 deutlich zugelegt. Der Handel zwischen Deutschland und Russland stieg in den ersten beiden Monaten des Jahres gegenüber dem Vorjahr um 43% auf 7,3 Mrd. US-Dollar (6,7 Mrd. Euro) an.

Diese Zahl des Föderalen Zolldienstes (FTS) nannte auch Russlands Präsident Wladimir Putin bei seinem Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel am 2. Mai in Sotschi.

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) begrüßt die positive Entwicklung des deutsch-russischen Handels. „Die aktuellen Handelszahlen decken sich auch mit dem Eindruck der deutschen Wirtschaft vor Ort, dass es wieder aufwärts geht“, sagt Matthias Schepp, Vorstandsvorsitzender der AHK.

In der aktuellen Umfrage zum Geschäftsklima in Russland der AHK Russland und des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft erwarten zwei Drittel der Unternehmen eine positive Entwicklung der russischen Wirtschaft 2017. 63% rechnen mit steigenden Umsätzen.

Niedriger Basiswert, Erholung des Ölpreises

Die deutschen Exporte legten laut dem russischen Zollamt im Januar und Februar wertmäßig um 26,2% auf 2,7 Mrd. Dollar (2,5 Mrd. Euro) zu, die russischen Exporte nach Deutschland um 55,1%. In den ersten beiden Monaten 2017 hat sich der russische Außenhandel insgesamt deutlich erholt und ist im Vergleich zum Vorjahr um 33,7% gestiegen.

Dem zugrunde liegen ein niedriger Basiswert aus dem Vorjahr und eine deutliche Erholung des Ölpreises bei gleichzeitigen Rekord-Ölexportmengen 2016, dessen Niveau etwa gehalten wird. 2016 war der bilaterale Warenverkehr um 11,1% zurückgegangen.

Der Anteil Deutschlands am russischen Außenhandel ist laut FTS im Januar und Februar um 0,6 Prozentpunkte auf 9,3% gestiegen.

Die Zahlen des deutschen Bundesamts für Statistik unterscheiden sich von denen der russischen Behörden, weisen aber ebenfalls einen deutlich positiven Trend auf: Der Warenverkehr zwischen Deutschland und Russland hat um 37,3% auf 9,5 Mrd. Euro zugelegt. Die deutschen Exporte stiegen um 35,7% auf knapp 4 Mrd. Euro, die Importe auf 5,5 Mrd. Euro (+38,46%).

Pressemeldung AHK