Deutliche Worte Außenminister Steinmeiers zu Sanktionsforderungen

steinmeier_frank_walter_msc-2014_foto_tobias_kleinschmidt_mscsteinmeier_frank_walter_msc-2014_foto_tobias_kleinschmidt_msc
image_pdfimage_print

In einem Interview mit der »Rheinischen Post« sagte Außenminister Steinmeier u.a.:

„Wir müssen sagen, was ist, klar und deutlich. Aber wir müssen auch wissen: Noch so lautstarke Pressestatements oder Sanktionsandrohungen helfen niemanden, keinem Kind, keiner Mutter, keinem Vater, keinem Kranken oder Verletzten, der in Aleppo Brot oder medizinische Versorgung braucht. Genau das ist doch das Problem von Außenpolitik, die mit der Geste der Empörung auf medialen Beifall setzt und sich mit Besichtigung der erzeugten Schlagzeile am nächsten Morgen selbstzufrieden zurücklehnt. Verantwortung in der Außenpolitik ist etwas anderes: diese Verantwortung verlangt, im Interesse der Menschen in Not auch über den eigenen Schatten zu springen und – wenn andere schnellwirkende Instrumente nicht zur Verfügung stehen – mit denen zu verhandeln, die die Not zu verantworten haben. Medialer Beifall ist dafür nicht zu erwarten, das ist mir klar – aber denen, um die es wirklich geht, kann es helfen!“
Quelle: auswärtiges-amt.de