Der ehemalige Chef der Münchner Sicherheitskonferenz Horst Teltschik über Putins Besuch in Berlin

teltschik_horst_stagiairemgimo_cc_by-sa_4-0teltschik_horst_stagiairemgimo_cc_by-sa_4-0
image_pdfimage_print

Der außenpolitische Berater Helmut Kohls und ehemalige Chef der Münchner Sicherheitskonferenz Horst Teltschik hat anlässlich des Besuches von Präsident Putin der »Deutschen Welle« ein Interview gegeben, in dem er sich gegen jegliche Sanktionen und für Gespräche ausspricht.

Zum jetzigen Zeitpunkt sei Bewegung in die starren Fronten gekommen und es bestünde die Chance, dass man Lösungen näher komme.
Als gutes Zeichen wertet er, dass US-Außenminister Kerry an den Verhandlungstisch zurückgekehrt ist, dass Russland in Syrien eine Feuerpause verkündet hat und dass Putin nach Berlin gekommen ist. Diese Chancen müsse man nutzen. Jetzt müsse der Westen Putin ein Angebot machen, um die Beziehungen zu Russland weiterzuentwickeln – „unabhängig von allen Konflikten. … Denn das Gerede über Verstärkung der Sanktionen führt ja zu nichts.“

Hier das Interview im Wortlaut: