Der Auftakt in die Champions League für Zenit

Champions_League
image_pdfimage_print

Der Verein Zenit St. Petersburg aus Russland hat sich auch auf internationalem Parkett zu einer echten Hausnummer entwickelt. Daher ist es auch wenig verwunderlich, dass die Mannschaft auch in dieser Saison wieder an der Gruppenphase der Champions League teilnehmen kann. In der Vorsaison hat die Mannschaft von Trainer Andre Villas-Boas durch die Meisterschaft in Russland hierfür die Grundlagen gelegt und nun möchte man natürlich einmal mehr zumindest die Gruppenphase überstehen und wenigstens das Achtelfinale des Wettbewerbs erreichen.

Zenit in einer schweren Gruppe in der Champions League

Bei der Auslosung hat Zenit St. Petersburg aber zumindest nicht das große Losglück auf seiner Seite gehabt, denn die zugelosten Gegner in der Gruppe H haben es durchaus in sich. So spielt das Team von Andre Villas-Boas zusammen mit dem FC Valencia, Olympique Lyon und KAA Gent in einer Gruppe. Bekanntermaßen qualifizieren sich am Ende nur die beiden Erstplatzierten für die Achtelfinalpartien, während der Tabellendritte wenigstens in der Europa League weiter spielen darf und für den Tabellenletzten das Abenteuer Champions League am Ende der Gruppenphase schon wieder beendet ist.

St. Petersburg mit einem Sieg in Valencia

Direkt am ersten Spieltag ging es für Zenit mit einer richtig schweren Aufgabe beim spanischen Vertreter FC Valencia los. Und hier erlebten die mitgereisten russischen Fans eine starke Leistung der eigenen Mannschaft und ein spannendes Spiel mit vielen Toren. Dabei erwischte St. Petersburg zunächst einmal einen Traumstart, denn bereits in der 9. Spielminute sorgte der Brasilianer Hulk für die 1:0 Führung seiner Mannschaft. Eine Minute vor der Halbzeit war es dann einmal mehr der Brasilianer, der mit seinem 2. Treffer des Tages auf 2:0 erhöhen konnte, was dann auch der Halbzeitstand in dieser Partie war. Im zweiten Durchgang schaltete Zenit dann ein wenig runter und brachte dadurch den FC Valencia wieder zurück ins Spiel, der in der 73. Minute auch tatsächlich den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielen konnte. In der 76. Minute war es dann dem Belgier Axel Witsel vorbehalten, den Siegtreffer zum 3:2 für St. Petersburg zu erzielen. Durch diesen doch etwas überraschenden Auswärtssieg zum Auftakt hat St. Petersburg direkt die Tabellenführung in der Gruppe H übernommen.

Zenit Ende September gegen KAA Gent

Bei der nächsten Partie in der Champions League hat Zenit nun erst einmal ein Heimspiel und wird dabei auf den belgischen Verein Gent treffen. Ausgetragen wird diese Begegnung am 29. September und die Russen sollten den Club aus Belgien nicht unterschätzen, denn gegen Lyon holte die Mannschaft zuletzt immerhin ein Remis. Wenn Sie zum Beispiel auf diese Partie Wetten platzieren wollen, dann lohnt sich sicher ein Blick auf deinbonuscode.com, denn dort kann man erfahren, wie man sich bei dem Buchmacher aktuell gleich 110 Euro Willkommensbonus sichern kann.