Demonstrationen in Petersburg

Meetings von Krim-Besetzungsgegnern und Nationalisten auf dem Petersburger Marsfeld

Am 8. und 9. März kam es auf dem Marsfeld erneut zu Kundgebungen von Gegnern und Befürwortern der russischen Krim-Intervention. Bis auf einige Provokationsversuche während der Kriegsgegner-Demo verliefen beide Demonstrationen friedlich.

Am 8. März versammelten sich auf dem Marsfeld etwa 500 Menschen, um für Frieden und gegen einen gewaltsamen Anschluss der Ukraine an die russische Föderation zu demonstrieren (Fotogalerie). Darunter waren Anarcho- Kommunisten, Liberale , Umweltschützer und Menschenrechtsaktivisten. Zu sehen waren unter anderem die Flaggen der „Fortschrittspartei“, der „Autonomen Aktion“,  der „russischen sozialistischen Bewegung (RSD)“, der „liberalen Partei“ und der „Partei des 5. Dezembers“.

Das Hauptmotto der Veranstaltung lautete “Kein Krieg!”, unter den Plakaten waren verschiedene Positionen zu sehen. Während sich die einen gegen die Regierung Putin wandten, waren andere gegen die Besetzung der Krim gerichtet. Darunter waren auch “Zwischentöne” zu entdecken, zum Beispiel Leute, die dem Euro-Maidan eine Absage erteilten, aber gegen den “Anschluss” der Krim demonstrierten usw.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>