Das Petersburger Skulpturenmuseum zeigt „Die unbekannte Blockade“

[Von Kerstin Strey] 70 Jahre nach dem Ende der Leningrader Blockade wurde im staatlichen Skulpturenmuseum  eine außergewöhnliche Fotoausstellung eröffnet, die das Schicksal der Leningrader Bürger in den Jahren 1941-44 aus verschiedensten Perspektiven dokumentiert. Die zum größten Teil erstmals veröffentlichten Bilder stammen aus dem zum 70-Jahre-Jubiläum erschienenen Fotoband „Die unbekannte Blockade. Der Weg zum Sieg. Leningrad 1941-44.“

 

Es ist der zweite Band aus der Reihe “Sankt-Petersburg – Petrograd – Leningrad – Sankt-Petersburg. Das 20. Jahrhundert in Bildern“ des russischen Limbus-Verlags. Darunter sind Aufnahmen von professionellen Fotografen und Amateuren, entnommen aus privaten Sammlungen und staatlichen Archiven, unter anderem auch aus den Archiven des Geheimdienstes NKWD.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>