Das Oberhaupt der Französisch-Russischen Außenhandelskammer: Unter der dritten Stufe der EU-Sanktionen gegen Russland werden alle Seiten leiden

Unter der Einführung der dritten Stufe der Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland werden alle Seiten leiden, insbesondere die französischen Unternehmen. Diese Meinung vertrat der Präsident  der Französisch-Russischen Industrie- und Handelskammer (CCIFR), Emmanuel Quidet, in einem am 21. Juli veröffentlichten Interview der Zeitung „Öko“.

„Es entstünde ein Schaden für alle, besonders für Frankreich“, betonte Quidet, „da für unsere Unternehmen Russland eine Quelle des Wirtschaftswachstums ist“. Betroffen wären über 6 000 französische Unternehmen, die mit Russland im Ex- und Import zusammenarbeiten. Die Maßnahmen zur Beschränkung des Handels würden sich auf die Auftragslage auswirken und, einer Untersuchung zufolge, die Beschäftigungssituation verschärfen , meint man bei der Französisch-Russischen Industrie- und Handelskammer.

Nach Angaben dieser Organisation nimmt Frankreich bei den Umfängen der ausländischen Investitionen in Russland den zweiten Platz nach Deutschland ein. Jedoch könnte die Verschärfung der Sanktionen die Realisierung zahlreicher Projekte betreffen, da viele französische Unternehmer anstelle von Investitionen in den Zugang auf die perspektivischen russischen Märkte sich bereit erklärt haben, auch eine Produktion in der Russischen Föderation zu eröffnen. Die Zeitung „Öko“ veröffentlicht auch die Aussagen der Chefs der großen französischen Baustoffhersteller.

„Es gab die Entscheidung, in zu Russland zu investieren und wir werden daran festhalten“, sagte der Global Director des Bereiches Bauproduktion des Konzerns Saint-Gobain, Claude Imauven, während eines Besuches in Moskau. „Dieses Land bedeutet für uns viel“, erklärte der Generaldirektor der Gruppe Lafarge, Bruno Lafon. Die französische Gesellschaft hatte im Mai ein Zementwerk in Russland eröffnet, es war das erste derartige Ereignis seit Beginn der Ukraine-Krise, so „Öko“.