Das nicht einfache Leben der Kommunisten in Russland

Foto: 3dman_eu CC0 Creative Commons via Pixabay

Kommunisten hatten es nie einfach in Russland. Auch nicht in der Sowjetunion und auch jetzt nicht, im modernen Russland. Immer ging es ums Überleben. Aktuelle Ereignisse zeigen, dass auch jetzt die Kommunisten einen Überlebenskampf in Russland führen und kurz vor dem Hungertod stehen.

Natürlich haben die Kommunisten im modernen Russland aus der Vergangenheit gelernt, denn wie sagte schon der Genosse Lenin: „Nur wenn ihr keine Angst habt eure Fehler einzugestehen und diese auch zu korrigieren, werdet ihr die Höhen erklimmen.“

Zu Zeiten der Sowjetunion wurde der „Ein-Parteien-Staat“ kritisiert, wobei es auch sozialistische Staaten gegeben haben soll, wo es nicht nur eine Partei gab. Aber schweifen wir nicht ab. Die modernen Kommunisten haben jetzt in Russland gleich drei Parteien. Parteienvielfalt ist ja immer interessant und wohl auch ein Ausdruck von Demokratie und Freiheit. Wobei viele Parteien nicht auch immer ein Ausdruck von viel Demokratie sein müssen. Viele Parteien können auch manchmal das gesellschaftliche Leben eines Landes erschweren.

weiter bei Kaliningrad-Domizil >>>