Das Neujahrsfest verliert an Bedeutung im postsowjetischen Raum

image_pdfimage_print

Zu Sowjetzeiten wurde das Neujahrsfest als der wichtigste Feiertag angesehen.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion haben sich viele Bräuche in den früheren Sowjetrepubliken gewandelt, schreibt die Zeitung „Moskowski Komsomolez“. Einige Länder wollen das Neujahrsfest beschränken, in anderen hat mittlerweile das Weihnachtsfest an Bedeutung gewonnen.

In islamischen Ländern hat das Fest zum Jahreswechsel an Bedeutung verloren. So hat die Islamische Partei Aserbaidschans gefordert, die Neujahrsfeierlichkeiten zu verbieten, weil der 31. Dezember in diesem Jahr auf den Todestag des Propheten Mohammed fällt. Von der Verwaltung der kaukasischen Muslime gab es bislang noch keine Reaktion auf den Aufruf.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>