Das logistische Mammutunternehmen „Präsidentenwahl“ hat begonnenPräsidentenwahl 2018

Das logistische Mammutunternehmen „Präsidentenwahl“ hat begonnen

In den schwer zugänglichen Gebieten Sibiriens – in der Regionen Sachalin (Inselkette vor Südostsibirien) und Magadan (Ostsibirien) – haben die vorgezogene Wahlen am Dienstag begonnen. Auch auf der Halbinsel Kamtschatka (Ostsibirien), in Nordostsibirien dem Gebiet der Tschuktschen, Jakutien (Ostsibirien) und der Amur-Region (Südostsibirien) beginnt die Wahl früher.

„Heute hatten wir unseren ersten Flug: ein Hubschrauber ist nach Cape Krillon gefahren, wo die Leuchtturmwärter abstimmen können, morgen planen wir nach Moneron zu fliegen, dort gibt es ein besonders geschütztes Naturgebiet“, so der stellvertretende Vorsitzende der Wahlkommission der Region Sachalin.

Er erläuterte, dass die vorgezogene Abstimmung am 25. Februar begonnen hat. „Aber alle Flüge werden individuell geplant, basierend auf den Wetterbedingungen und Vereinbarungen mit der Fluggesellschaft.“

„Mitglieder der Wahlkommission der Region Magadan sind heute mit einem Hubschrauber in den Nördlichen Ewenken-Distrikt geflogen, wo die Rentierbrigaden und mehrere Bergbauunternehmen wählen können“.

Und in der Region Chabarowsk wollen die Mitglieder des Wahlkomitees am 28. Februar in die entlegenen Dörfer des Bezirks Polina Osipenko und weiteren Dörfern fliegen.

Die Mitglieder der Wahlkommissionen des Fernen Ostens kommen in entlegene Gebiete mit Hubschraubern, Hochgeschwindigkeitsautos und sogar Schneemobilen.

So befinden sich in Tschukotka 29 von 55 Wahllokalen in schwer zugänglichen Gebieten. „Wir kommen nicht nur mit dem Flugzeug, sondern auch mit Schneemobilen, Geländewagen, Autos Marke „Ural“ und anderer Ausrüstung“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der autonomen Region Tschukotka.

Der Vorsitzende der Wahlkommission der Region Amur erklärte, dass es oft zu den Siedlungen, den Lagern, den Wetterstationen und den abgelegenen Militäreinheiten überhaupt keine Kommunikation gibt. Hier und da wird Funkverbindung hergestellt, und man kann das Ziel mit keinem gewöhnlichen Auto erreichen. So werden zum Beispiel die Organisatoren der Wahlen im Wahlbezirk Tyndin, die fast jeden Tag während der frühen Abstimmung unterwegs sein werden, alle Transportarten ausprobieren müssen: Hubschrauber, UAZ, Ural und Raupentraktor.

„In der Magadan-Region wurden mehr als 9 Millionen Rubel in die Flüge der Mitglieder der territorialen Wahlkommissionen (TEK) investiert, was notwendig ist, weil Langzeitflüge notwendig sind, um zu den Leuchttürmen und hydrometeorologischen Stationen zu gelangen. … Für diese Zwecke geben wir eine Menge Geld aus, auch wenn es nur für drei oder vier Wähler ist“, sagte der Vorsitzende der Wahlkommission der Region Magadan.

Zehntausende von Gesuchen zur Wahl an den vorübergehenden Aufenthaltsorten sind bei den Wahlkommissionen registriert. Im Fernen Osten, in dem eine Reihe von Unternehmen abwechselnd arbeitet, ist die Möglichkeit, am Standort zu wählen, besonders wichtig. So wurden in der Region Magadan diesbezüglich mehr als 1300 Anträge für die Wahl am Aufenthaltsort eingereicht, ohne die Daten des staatlichen Dienstleistungsportals zu berücksichtigen. Die meisten Bewerber sind Schichtarbeiter, die aus anderen Regionen des Landes in die Region Magadan kommen.

Auf Sachalin gehören zu den Studenten, die am Ort ihres Aufenthalts abstimmen wollen, Schüler von Sekundarschulen und höheren Bildungseinrichtungen, die abwechselnd arbeiten. Insgesamt wurden fast 5000 solcher Anträge auf Sachalin und den Kurilen eingereicht.

Ausländische Beobachter haben bereits mit der Arbeit im Fernen Osten begonnen. Die Vertreter der internationalen Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) waren die ersten, die ihre Arbeit begannen. Sie beobachten die Vorbereitung der Wahlen in der Region Primorje.

Vorgezogene Abstimmung zu den Wahlen wird es auch in zwei abgelegenen Siedlungen in Dagestan geben. Am 4. März wird das Dorf Tschetschen, der Kirowski Bezirk Machatschkala und das Dorf Chuschet im Tsumadinski Bezirk wählen, berichtete der Pressedienst der regionalen Wahlkommission.

Die Insel Tschetschen, auf der sich das gleichnamige Fischerdorf befindet, liegt im Kaspischen Meer, 100 km von Machatschkala entfernt und ist vom Festland durch eine mehrere Kilometer breite Meerenge getrennt. Dies ist eine der unzugänglichsten Siedlungen in der Republik. Der Tsumadinski Bezirk befindet sich im Hochland und ist eine der entlegensten Regionen von Dagestan, das Dorf Chuschet liegt an der Grenze zu Georgien in einer Höhe von etwa 2.000 Metern über dem Meeresspiegel.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS