Chinesische Investoren bauen U-Boot-Hafen auf der Krim

Krim_© Foto: Flickr.com/Nick Savchenko cc-by
image_pdfimage_print

Chinesische Investoren wollen einen Tiefwasserhafen auf der Krim bauen. Die Verhandlungen über das Milliardenprojekt, die nach dem Februar-Umsturz in Kiew abgebrochen worden waren, laufen nach der Wiedervereinigung der Schwarzmeerhalbinsel mit Russland wieder.

Die Regierung der Krim bietet den chinesischen Partnern Kertsch im Osten der Halbinsel als Bauort an, teilte der Vizepremier der Region, Rustam Temirgalijew, am Donnerstag mit. Bevor die Bauarbeiten beginnen, werde das Projekt umfassend auf Umweltrisiken geprüft werden, versicherte Temirgalijew. Schon im Juni soll eine Delegation aus China auf die Krim kommen, um das auf zehn Milliarden US-Dollar geschätzte Projekt im Detail zu besprechen.

Bereits 2013 hatte der damalige ukrainische Staatschef Viktor Janukowitsch während seines Besuchs in Peking um Investitionen für den Bau eines Tiefwasserhafens im Badeort Jewpatorija an der westlichen Krim-Küste geworben.
Stimme Russlands